Radio Westerwald : ON AIR >> Flashplayer in eigenem Fenster öffnen <<

 B Itunes B Mediaplayer B phonostar Logo radioDE

02624950289     b gruenes kreuz     b email

WesterwaldWetter

Heute 12°C
Morgen 14°C
30.10.2021 13°C

Weitere Nachrichten aus dem Westerwald

Peter Sternberg findet seine jüdischen Wurzeln im Westerwald

Haus der Großeltern in Montabaur und Grabstein des Ur-Ur-Großvaters in Maxsain: Nachfahre von Holocaust-Flüchtlingen ist überwältigt von der Hilfe bei seinen Recherchen – Stadtarchivar deckt viele Spuren auf

„It was so emotional!“ Diesen Satz sagt Peter Howard Sternberg wieder und wieder. Zwei Jahre lang hat er nach seinen jüdischen Wurzeln geforscht. Jetzt ist er eigens aus Kalifornien in den vorderen Westerwald und ins hessische Reiskirchen gekommen, um die Spuren seiner Familie zu verfolgen. Er lernt Menschen kennen, die ihn begleiten. Er sieht Häuser, in denen seine Vorfahren gelebt haben. Und er findet das Grab seines Ur-Ur-Großvaters Alexander Sternberg Süßkind.
Das Schicksal der Familie Sternberg ist eng verknüpft mit dem dunkelsten Kapitel der deutschen Geschichte – der Nazizeit mit dem Holocaust und dem systematischen Auslöschen jüdischen Lebens. Peter Sternbergs Mutter Ellen stammte aus dem Schwarzwald. Sie verließ Deutschland 1939 zusammen mit ihren Eltern und ihrem Bruder; die Flucht endete in Rhodesien, dem heutigen Simbabwe. Ellen, die 2019 im Alter von 95 Jahren starb, interessierte sich sehr für die Herkunft ihrer Familie und schrieb ein Buch darüber. Ihr Tod war der Auslöser für Sohn Peter, Recherchen über den väterlichen Zweig aufzunehmen – die Sternbergs. Soviel wusste er: Seine Großeltern Simon und Settchen hatten mit den Söhnen Norbert und Kurt im hessischen Reiskirchen gelebt. Sie waren dem Terror der Nazis ebenfalls nur entkommen, weil ihnen die Auswanderung gelang.

Weiterlesen ...

Kosten für Sanierung des alten Rathauses in Limburg steigen

Die Kosten am Bau steigen rasant, dies erfahren gerade alle, die selbst bauen oder bauen lassen. Auch die Stadt Limburg ist davon betroffen. Die geplante Sanierung des alten Rathauses wird teurer. Das liegt zum einen an den steigenden Kosten für das Material, aber auch an technischen Änderungen und baulichen Ergänzungen, die notwendig sind.

Als das Projekt im Juli dem Magistrat vorgestellt wurde, lagen die geschätzten Kosten noch bei rund 2,12 Millionen Euro. Einschränkend wies der Leiter des Stadtbauamts zu diesem Zeitpunkt schon drauf hin, dass die Kostenschätzung auf einem Stand von Februar fußt. Nun hat der Magistrat eine aktualisierte Berechnung vorgelegt bekommen. Danach summieren sich die Kosten nun auf 2,83 Millionen Euro.

Es gibt mehrere Gründe für die spürbare Steigerung der Kosten. Zum einen mussten nach den vertiefenden Planungen Anforderungen des Brandschutzes erfüllt werden, im Erdgeschoss war eine neue Raumaufteilung notwendig, um den Bedürfnissen des Bürgerbüros zu genügen; auch muss bei den technischen Anlagen mehr investiert werden, da entgegen der ursprünglichen Annahme es nicht möglich ist, aus dem Bestand etwas zu übernehmen, ein kompletter Neuaufbau der Versorgungstechnik ist notwendig.

Weiterlesen ...

Einsammlung von Sonderabfällen in Ransbach-Baumbach

Mittwoch, dem 03.11.2021 (haushaltsübliche Mengen)

Bitte beachten Sie, dass es aufgrund der Corona-Bestimmungen einen geänderten Ablauf bei der Annahme der Sonderabfälle gibt und es daher zu längeren Wartezeiten kommen kann. Achten Sie bitte auf die Beschilderung und die Anweisungen des Personals.

Die Einsammlung von Sonderabfällen aus Haushalten findet in der Verbandsgemeinde Ransbach-Baumbach am Mittwoch, den 03.11.2021 in der Zeit von 09.00 Uhr - 12.00 Uhr statt.

Weiterlesen ...

Mitgliederversammlung bei den Sportfreunden Eisbachtal

Nentershausen. Nach einer pandemiebedingten Pause im Vorjahr laden die Eisbachtaler Sportfreunde ihre Mitglieder wieder zu einer Mitgliederversammlung in Präsenz an diesem Freitag, 29. Oktober, um 19 Uhr ins Bürgerhaus in der Eppenroder Straße nach Nentershausen ein. Neben den verschiedenen sportlichen und finanziellen Tätigkeitsberichten, stehen unter anderem Neuwahlen des Vorstandes und eine Satzungsänderung, die einen zahlenmäßig größeren Vorstand in Zukunft zulassen soll, auf der Tagesordnung des Westerwälder Traditionsvereins. Die Sitzung findet unter Beachtung der aktuellen Corona Hygienevorschriften statt, so dass der Einlass nur unter Nachweis der 3G-Regel gewährt wird.

Mit über einem Promille auf die Wiese bei Dernbach

56307 Dernbach (ots)

In der Nacht von Dienstag auf Mittwoch stellten Polizeibeamte im Rahmen der Streife ein verunfalltes Fahrzeug auf einer Wiese zwischen Dernbach und Niederhofen fest. Neben der Fahrbahn lag ein beschädigter Telefonmast, das Telefonkabel hing knapp über den Boden.

Am PKW des Verunfallten befand sich ein Traktorfahrer, der den PKW von der Wiese ziehen wollte. Der Traktorfahrer schilderte, dass der PKW Fahrer, der zum Zeitpunkt der polizeilichen Feststellung im PKW saß, bei ihm geklingelt und um Hilfe gebeten habe. Im Rahmen der polizeilichen Befragung gab der PKW Fahrer an, dass er die Kontrolle über seinen PKW verloren habe. Der Fahrer im mittleren Erwachsenenalter stand unter Alkoholeinfluss. Ein Atemalkoholtest ergab einen Wert von 1,4 Promille. An seinem PKW entstand ein wirtschaftlicher Totalschaden. Dem Fahrer wurden in einem Krankenhaus eine Blutprobe entnommen und seine Fahrerlaubnis vorläufig entzogen. (Quelle Polizei Montabaur)

33.600 Euro für Mengerskirchener Lebensqualität

Limburg-Weilburg. Einen Zuschuss in Höhe von 33.600 Euro für „ein Mehr an Lebensqualität“ konnte der Bürgermeister der Gemeinde Mengerskirchen, Thomas Scholz (CDU), aus den Händen des Ersten Kreisbeigeordneten des Landkreises Limburg-Weilburg, Jörg Sauer (SPD), entgegennehmen. „Mengerskirchen beschäftigt sich wie viele andere Kommunen mit dem demographischen Wandel und seinen Folgen“, erklärte Scholz. Um dem gut begegnen zu können, werde mit dem Geld unter anderem ein Konzept zum Aufbau von Vernetzungsstrukturen, zur Förderung des Miteinanders und zur Verbesserung der Lebensqualität erarbeitet. Insgesamt 48.000 Euro lässt sich die Gemeinde diese Aufgabe kosten, 70 Prozent der Ausgaben, mithin 33.600 Euro, konnten dafür über den Landkreis aus Leader-Mitteln der Europäischen Union akquiriert werden. „Meist fördern wir investive Maßnahmen, um die Lebensqualität der Menschen zu verbessern, in diesem Fall fördern wir direkt das Miteinander unter den Menschen“, betonte der Erste Kreisbeigeordnete Jörg Sauer. Dies mache die Initiative in Mengerskirchen zu einem ganz besonderen Projekt.
Seit 2015 konnte der Landkreis Limburg-Weilburg 35 Vorhaben im Rahmen des Leader-Programms fördern und insgesamt 3,4 Millionen Euro an Zuschüssen auszahlen. Die Bewerbung für die nächste Förderperiode, die 2023 beginne, sei in Vorbereitung, erklärte Sauer abschließend. (Quelle Stadt Limburg)