Radio Westerwald : ON AIR >> Flashplayer in eigenem Fenster öffnen <<

 B Itunes B Mediaplayer B phonostar Logo radioDE

Die Gremien des Westerwaldkreises haben inzwischen die Erstellung eines integrierten Klimaschutzkonzeptes für den Westerwaldkreis beschlossen. Das Konzept soll eine strategische Entscheidungsgrundlage und Planungshilfe für zukünftige Klimaschutzaktivitäten bilden und alle klimarelevanten Bereiche einbeziehen. Teil dieses Projekts ist auch die Einrichtung eines Klimaschutzmanagements in der Kreisverwaltung und damit die Einstellung eines Klimaschutzmanagers. Die neue Stelle ist seit dem 1. März von Johannes Baumann besetzt. Der 25-jährige gebürtige Westerwälder hat in Mainz und Freiburg Geographie studiert. Das Konzept gliedert sich in eine Planungs- und Umsetzungsphase. Der erste Schritt ist die Erstellung einer Ist-Analyse sowie einer Energie- und Treibhausgasbilanz. Anhand der qualitativen Ist-Analyse werden der Stand der Klimaschutzaktivitäten sowie die groben Rahmenbedingungen ermittelt und zusammengefasst. Die Energie- und Treibhausgasbilanz erfasst quantitativ die Energieverbräuche und Treibhausgasemissionen in allen klimarelevanten Bereichen und gliedert sie nach Verursachern und Energieträgern. Diese bilden die Grundlage für die Erstellung von Entwicklungsszenarien. Auch die Ermittlung von kurz- und langfristigen technisch und wirtschaftlich umsetzbaren Einsparpotenzialen und Potenziale für eine Steigerung der Energieeffizienz soll so möglich werden.

Am Sonntag, 18. April, findet ein bundesweiter Gedenktag für die Toten der Corona-Pandemie statt. Bundespräsident Frank Walter Steinmeier hat den Gedenktag festgelegt und aufgefordert, gemeinsam innezuhalten und Abschied zu nehmen. Die Limburger Stadtverordnetenversammlung hat in ihrer Sitzung am 1. März den Magistrat gebeten, an der Gedenkfeier in einer geeigneten Weise teilzunehmen.

Arbeiten am Stromnetz
HAHN AM SEE. Am Sonntag, 25. April, wartet die Energienetze Mittelrhein (enm) das Stromnetz Dernbach und Ebernhahn. Für diese Arbeiten schaltet die enm, die Netzgesellschaft in der Unternehmensgruppe Energieversorgung Mittelrhein (evm-Gruppe) – zur Sicherheit der Monteure – die Stromversorgung in der Zeit von 6.30 Uhr bis 9.30 Uhr ab. Dadurch kann es im Umkreis des Gebiets auch zu Beeinträchtigungen im Telekommunikationsnetz kommen, die sowohl Festnetztelefone, als auch Internetzugang und Mobilfunk betreffen. „Dafür bitten wir um Verständnis“, so Jürgen Zimmer, Leiter Netzservice bei der enm. (Quelle evm)

Am Montag, 12.04.2021, fand in der Grundschule am Eichberg die erste Selbsttestung der Schülerinnen und Schüler in Begleitung der Apothekerin Frau Weber der Amts-Apotheke Wallmerod statt. Sehr diszipliniert und selbstständig führten die Kinder die einzelnen, schon vorher besprochenen Schritte, gemeinsam durch. In Unterrichtsgesprächen hatten die Lehrerinnen die Schülerinnen und Schüler schon auf diese Situation vorbereitet und somit hat sich bei dem ein oder anderen Kind das Gefühl der Aufregung in ein Gefühl des Lustigseins (da das Stäbchen in der Nase kitzelt) und vor allem in Stolz gewandelt. Alle getesteten Kinder und das gesamte Team der Schule konnten ein negatives Testergebnis vorzeigen und gehen positiv gestimmt an die kommenden Selbsttests, die nun zweimal pro Woche stattfinden werden. Vielen Dank an Frau Weber und Herrn Geißler für die schnelle Zustimmung und Begleitung der ersten Testung. (Quelle Verbandsgemeinde Wallmerod)

Limburg-Weilburg. Auf Initiative von Landrat Michael Köberle hat der Kreistag die Einrichtung des Zukunftsfonds Limburg-Weilburg – Stark und Innovativ – beschlossen. Ziel des Fonds ist die Stärkung der ländlichen Regionen des Landkreises Limburg-Weilburg im Hinblick auf Infrastruktur und Mobilität, insbesondere für ältere Menschen. Hierzu zählen auch die Förderung und Ausbildung im kommunalen Brandschutz sowie der in den Fokus rückende Klimaschutz. Der Fonds besteht aus insgesamt fünf Säulen. Säule A beschäftigt sich mit preisgünstigem Wohnraum und setzt auf das von 2017 bis 2020 laufende Programm des Landkreises zur Errichtung von preisgünstigem Wohnungsbau mit 1,2 Millionen Euro pro Jahr – also 4,8 Millionen Euro insgesamt – auf. Jährlich werden für die Säule A nunmehr eine Million Euro zur Verfügung gestellt.