bitmain s5 miner bitmain antminer s5 bitcoin miner bitcoin vs blockchain size bitcoin vs ethereum blockchain size
pop over to this web-site more bitcoin qt import wallet

20180208 EGDL vs Soest Ein Punkt fehlt noch, dann kann den Rockets die Hauptrunden-Meisterschaft in der Regionalliga West niemand mehr nehmen. Dafür kann man sich zwar nichts kaufen und es gibt auch keinen Pokal, aber die EG Diez-Limburg würde sich damit die bestmögliche Ausgangslage für die Play-offs sichern. Das Team von der Lahn hätte als Rundenerster nach der Hauptrunde stets im ersten Play-off-Spiel einer Serie und bei Bedarf auch im entscheidenden fünften Spiel Heimrecht. Diesen einen fehlenden Punkt werden sich die Mannen von Trainer Arno Lörsch aber hart erkämpfen müssen, denn am Wochenende geht es zwei Mal auf Reisen: Freitag spielt die EGDL in Herford (20.30 Uhr), Sonntag in Soest (19 Uhr).
Foto: fischkopp Medien / EGDL

201800205 EGDL vs HammÜberzeugend, wenn auch mit ausreichend Anlauf - so hat die EG Diez-Limburg das Heimspiel gegen die Kobras aus Dinslaken gewonnen. Die Gäste hatten beim ersten Duell in Diez in der laufenden Saison vier Tore geschossen und sie taten dies auch beim zweiten Auftritt an der Lahn. Der Unterschied: Hatten die Rockets in der ersten Partie nur drei Buden gemacht, waren es am Freitagabend deren neun. Aber es brauchte seine Zeit, um Spiel und Gegner in den Griff zu bekommen. Den 9:4-Heimsieg der EGDL hatte ein verlorenes erstes Drittel (1:2) eingeläutet. Umso souveräner verliefen dann die Abschnitte zwei (4:2) und drei (4:0). Dem Team von Trainer Arno Lörsch fehlt damit nur noch ein Punkt aus drei verbleibenden Spielen, um als Spitzenreiter in die Play-offs zu gehen.

Ein Powerplay-Tor von Florian Böhm nach acht Minuten brachte die Rockets zunächst in Führung. Nicht unverdient, fand der Rockets-Trainer: „Wir sind gut aus der Kabine gekommen, waren engagiert, haben viel Druck ausgeübt und ein paar Checks gefahren. Die Führung war denn auch verdient, dann aber haben wir es schleifen lassen.“ Und die Kobras sind schlichtweg zu stark und zu clever, um daraus keinen Profit zu schlagen. Stefan Dreyer (15.) und Philipp Heffler (20.) drehten die Partie und schossen Dinslaken zum ersten Pausentee mit 2:1 in Führung.
Foto: fischkopp Medien/EGDL

20180131 Grenzau vs KönigshofenEin Aufsteiger, dessen Team alles andere ist als ein Außenseiter - so präsentiert sich der TSV Bad Königshofen im ersten Bundesligajahr seiner Vereinsgeschichte. Die Zuschauer in der Zugbrückenhalle können sich auf einen hochinteressanten Vergleich freuen zwischen dem TTC Zugbrücke Grenzau und dem TSV, der am Sonntag, 11. Februar (15 Uhr) zu Gast sein wird im Westerwald. Das Team von TTC-Cheftrainer Dirk Wagner will alles daran setzen, gegen Bad Königshofen den dritten Saisonsieg einzufahren.

Ende Oktober 2017 trafen sich beide Teams zum Hinspiel, damals in Bad Königshofen. Voller Tatendrang war der TTC angereist, doch der Optimismus wurde schnell eingebremst von einem Gegner, der sich schnell zurechtgefunden hat im Tischtennis-Oberhaus. Grenzau verlor die Partie mit 1:3, lediglich Kirill Gerassimenko konnte für die Brexbachtaler punkten. Das Ergebnis war durchaus ernüchternd, für die Experten aber auch wenig überraschend.
Foto: Wolfgang Heil

20180129 EGDL vs DinslakenEs war nicht der Abend des Spitzenreiters: Die EG Diez-Limburg verliert das Auswärtsspiel bei der Soester EG nach 40 torlosen Minuten und einem turbulenten Schlussdrittel mit 2:5 (0:0, 0:0, 2:5). Die gastgebenden Bördeindianern hatten den Rockets mit starker Defensivarbeit den Zahn gezogen und sich dafür mit einem nicht unverdienten Heimsieg belohnt. Die EGDL konnte aus 62 Schüssen auf das Soester Tor nur zwei Mal Profit schlagen und konnte sich beim 18-jährigen Keeper Nils Flemming vom Kooperationspartner EC Bad Nauheim bedanken, dass man nicht schon früher zurücklag.

„Das Schussverhältnis von 62:35 sagt eigentlich schon viel über das Spiel aus", sagte Rockets-Trainer Arno Lörsch. „Soest ist eine Mannschaft, bei der du scheitern kannst. Das wussten wir vorher. Und das hat sich heute bestätigt. Dabei kann ich der Mannschaft keinen Vorwurf machen. Wille und Mumm waren da, aber heute sind die Dinger im Abschluss halt nicht so reingegangen wie gewohnt. Riesen Lob an die beiden Keeper Marc Fleischer und Nils Flemming, die wirklich überragend gehalten haben."
Foto: fischkoppMedien/EGDL

20180129 EGDL vs RatingenDie EG Diez-Limburg baut die Tabellenführung in der Regionalliga West weiter aus. Mit einem hart umkämpften 6:4 (1:1, 2:0, 3:3) gegen starke Ice Aliens aus Ratingen fuhren die Rockets vor knapp 400 Zuschauern in der Diezer Eissporthalle den nächsten Sieg ein. In der Tabelle liegt die EGDL jetzt sechs Punkte vor Verfolger Herford, bei noch fünf ausstehenden Spielen in der Hauptrunde.

Zwei schnelle Torchancen für die Gastgeber, danach aber auch eine lange offensive Flaute - so gestaltete sich die Anfangsphase einer Partie, von der man erwartet hatte, dass sie ausgeglichen sein würde. Ratingen fand schnell die Ordnung und ging bereits nach drei Minuten durch Alexander Schneider verdient in Führung (3.). Und nur Rockets-Keeper Constantin Schönfelder war es zu verdanken, dass die Gäste in den Minuten danach nicht weitere Tore nachlegen konnten.
Foto: fischkoppmedien/EGDL

20180124 EGDL VS HERFORDDie Pole-Position ist zum Greifen nahe. Spitzenreiter nach der Hauptrunde. Die EG Diez-Limburg hat sechs Spiele vor Ende der Runde fünf Punkte Vorsprung auf Verfolger Herford. Aber das Restprogramm hat es in sich mit jeweils drei Heim- und Auswärtsspielen. Zwei der sechs Spiele stehen am Wochenende an: Am Freitag freuen sich die Rockets auf das Duell gegen die Ratinger Ice Aliens in der Eissporthalle am Diezer Heckenweg (20.30 Uhr), am Sonntag geht es zu den heimstarken Bördeindianern nach Soest (19 Uhr). 
Foto: EGDL

20180122 Grenzau gegen GrünwettersbachEin Gegner in Schlagdistanz zumindest in der Tabelle. Einer, gegen den man mit einem Sieg nach Punkten gleichziehen könnte. Dieser Ausblick alleine wird für zusätzliche Motivation sorgen, wenn der TTC Zugbrücke Grenzau am Sonntag wieder auf Reisen geht. Von 15 Uhr an sind die Westerwälder beim ASV Grünwettersbach zu Gast. 

Sie gehen diese Aufgabe an wie all die anderen Aufgaben, denen Sie sich zuletzt gestellt haben: Wir werden es versuchen , sagt TTC-Cheftrainer Dirk Wagner. Ist doch logisch, dass wir in jedem Spiel unsere Chance auf eine Überraschung wittern. Dafür muss aber eben auch alles zusammenpassen. Das hat es zuletzt in Bremen und gegen Saarbrücken nicht. Aber Sonntag ist ein neues Spiel.  Foto: Tom Neumann