HÖHR-GRENZHAUSEN. Das Caritas-Wohnheim St. Marien lädt wieder zum Sommerfest nach Höhr-Grenzhausen ein. Am Sonntag, 10. Juni, lockt ein abwechslungsreiches Programm auf das Gelände der Einrichtung in der Bahnhofstraße 5. Los geht es um 11 Uhr mit einem Gottesdienst. Anschließend warten dann unter anderem Spiele für Groß und Klein und zahlreiche Leckereien auf die Besucher. Bewohner und Mitarbeiterteam freuen sich jetzt schon auf einen vergnüglichen Tag mit hoffentlich sonnigem Wetter und möglichst vielen Gästen.

Zum 20. Mal veranstaltet die Infektionsberatungsstelle des Kreisgesundheitsamtes in Kooperation mit dem Katholischen Bildungswerk und dem Förderverein der Immunologischen Ambulanz Koblenz ein Begegnungswochenende für HIV-Betroffene und deren Angehörige.

Unter dem Motto „Kreativ, bunt und voll im Takt“ findet das Seminar vom 25. bis 27. Mai in Limburg statt. Mit 35 Teilnehmerinnen und Teilnehmern ist diese Veranstaltung eine der größten ihrer Art bundesweit und bietet neben medizinischer Fortbildung, Entspannung und Austausch auch ein kreatives Angebot. So gibt der Domorganist Carsten Igelbrink einen Einblick in die Domorgel und der Musiker Jörg Schwickerath gestaltet einen Rhythmusworkshop.

Am Samstag den 26.5. findet ab 14 Uhr die Eröffnung der ersten Kunstausstellung „Sprengkraft“ mit Werken von Annette Philp, Philipp Schönborn und Alaa Aldin Nabhan im b-05 bei Horressen / Montabaur statt. Im Anschluss an die Ausstellungseröffnung laden die Will und Liselott Masgeik-Stiftung aus Molsberg zusammen mit dem Verein des b-05 und dem Naturpark Nassau ab 19 Uhr alle Natur- und Kunstinteressierten zu einem naturkundlichen Abend in das b-05 ein.

Der NABU Hundsangen lädt für Freitag, den 25. Mai alle Interessierten zu einer Exkursion durch die individuenreichsten Bruthabitate der gefährdeten Braunkehlchen und Wiesenpieper in ganz Rheinland-Pfalz. Unter der Leitung von Dipl.-Geogr. Markus Kunz aus Hachenburg (Biotopbetreuer des Westerwaldkreises) werden die bedeutenden Bruthabitate, ihre Strukturelemente, regionale und lokale Gefährdungsursachen und verschiedene Maßnahmentypen zur Sicherung und Förderung der Bestände vorgestellt. Treffpunkt ist am Bärenbrunnen/Wambachstraße in 56414 Hundsangen um 17:00 Uhr. Von dort geht es in Fahrgemeinschaften weiter zum Parkplatz an der B54 in 56477 Emmerichenhain gegenüber der Straßenzufahrt aus Richtung Niederrossbach. Die Exkursion beginnt von dort aus um 18:00 Uhr und endet um ca. 20:00 Uhr. Die Teilnahme ist zwar kostenlos, aber über eine Spende freut sich die NABU-Gruppe Hundsangen. Weitere Informationen gibt es unter www.nabu-hundsangen.de.

20180514 GudrunHopkerEs könnte so schön sein…. blühende Pflanzen auf der Dachterrasse, Freunde, die einem sofort Hühnersuppe vorbeibringen, wenn man ein leichtes Kratzen im Hals verspürt, ein Zoo, in dem man tatsächlich Tiere sieht oder die blinkende Showtreppe, über die man leichtfüßig die Bühne betritt… leider sieht die Welt aber anders aus. Die Blumenpracht legt sich völlig unverständlicherweise einfach hin, die Freunde finden einen anstrengend, im Zoo sieht man höchstens Tiere, die sowieso kein Schwein kennt und die Showtreppe lässt auf sich warten. Auch sonst bietet das Leben für eine Single-Mama viele Katastrophen, die Gudrun Höpker auf unnachahmliche Art erzählt, spielt, liest oder in eigenen Liedern am Klavier besingt. Kollege John Doyle meint: „Das ist nicht Kabarett, nicht Comedy, das ist eine One Woman Show. Great!“

Am Samstag, 26.05.2018 um 20.00 Uhr im Kulturzentrum „Zweite Heimat“.

In der Vortragsreihe …und donnerstags ins BiZ geht es am 17. Mai, 10 Uhr um die Berufsausbildung in Teilzeit. Referentin ist Dorothea Samson, Beauftragte für Chancengleichheit am Arbeitsmarkt bei der Agentur für Arbeit Montabaur. Sie spricht über Voraussetzungen, Optionen und Varianten einer Berufsausbildung in Teilzeit. Diese ist seit 2005 möglich, wenn sich Ausbildungsbetrieb und Auszubildende auf eine Verkürzung der wöchentlichen Arbeitszeit verständigen.

Das Modell bietet Chancen für Menschen, die keine Vollzeitausbildung absolvieren können, aber einen qualifizierten Berufsabschluss erlangen wollen. Interessant ist es zum Beispiel für Alleinerziehende, Menschen mit Pflegeaufgaben oder Behinderungen sowie Eltern, die ihre Kinder betreuen müssen. 

Eine Anmeldung ist für diesen Nachmittag nicht erforderlich. Interessierte kommen einfach ins Berufsinformationszentrum (BiZ), Tonnerrestraße 1, Montabaur.