Siershahn (ots) - Am heutigen Montag wurde gegen 09.55 Uhr der Brand eines Mehrfamilienhauses in der Kirchstraße gemeldet. Im Gebäude sollen sich noch Menschen befinden. Es wurden alle Rettungskräfte umgehend verständigt und vor Ort konnte dann eine starke Rauchentwicklung in der obersten Wohnung festgestellt werden. Die 33-jährige Bewohnerin und ihre beiden 11 und 15 Jahre alten Töchter wurden mit Verdacht einer Rauchintoxikation in ein Krankenhaus eingeliefert. Die Gebäudesubstanz ist nicht beeinträchtigt, aber die Wohnung komplett verrußt. Nach ersten Ermittlungen kann ein technischer Defekt eines Haushaltsgerätes nicht ausgeschlossen werden. Die genauen Ermittlungen wurden von der Kriminalinspektion Montabaur übernommen und dauern noch an.

20180716 Geflüchtete Jugendhilfe HübingenHACHENBURG/HÜBINGEN. Seit mehr als zwei Jahren bietet der Caritasverband Westerwald-Rhein-Lahn unbegleiteten geflüchteten Jugendlichen in Hübingen ein neues Zuhause. Diese Jugendlichen im Alter von 14 bis 21 Jahren erhalten Hilfe und Unterstützung bei der schulischen und beruflichen Orientierung und erlernen mit Hilfe der Betreuer den Lebensalltag in Deutschland.

Kürzlich machten sich sechs der jungen Leute der Jugendhilfe Hübingen auf den Weg, eine andere Einrichtung des Caritasverbandes Westerwald-Rhein-Lahn kennenzulernen. Ziel des Ausfluges war das Caritas-Altenzentrum Haus Helena in Hachenburg, wo sich die Jugendlichen ausführlich über das Berufsbild der Altentenpflege informieren wollten. Begleitet wurden sie dabei von Einrichtungsleiterin Gisella Loyola und Gruppenleiterin Andrea Braß.

In Hachenburg wurden die Gäste aus dem Unterwesterwald von Einrichtungsleiterin Anja Kohlhaas in Empfang genommen. Einen ersten Eindruck vom Beruf des Altenpflegers sowie vom Alltag in einem Altenheim sammelten die jungen Männer bei einem Rundgang durch die Einrichtung, wo sie auch gleich freudig von den Bewohnern begrüßt wurden. Auch der Heimbeirat um Abt Thomas Denter, Hannelie Deutscher und Annemarie Müller hieß die jungen Flüchtlinge im Haus Helena herzlich willkommen und tauschte sich rege mit den Jugendlichen aus.

Ein 44 Jähriger aus Isenburg fühlte sich am Freitag in seiner Ruhe gestört. Zur Durchsetzung seiner Nachtruhe bzw. um seinen Ansprüchen gegenüber seinen Nachbarn Nachdruck zu verleihen, nahm der Mann einen Revolver und gab einen Schuss in die Luft ab. Personen wurden nicht verletzt. Der Beschuldigte konnte durch Polizeibeamte in seiner Wohnung angetroffen werden. Die Schusswaffe, für welche der Mann keine Berechtigung besitzt, wurde sichergestellt. Gegen den Beschuldigten wird nun u. A. wegen Verstoß gegen das Waffengesetz ermittelt.

Nach zwei Einbrüchen am Wochenende in Gastromiebetriebe in Montabaur und Wirges gehen die Ermittlungen der Polizei heute weiter. In der Nacht zum Samstag verschafften sich unbekannte Zutritt zu einer Gaststätte in der Hohen Straße in Montabaur. Sie stiegen hier durch ein Fenster ein, stahlen aber laut der Inhaberin nichts. In Wirges brachen in der selben Nacht unbekannte in einen Imbiss im Kannenbäckerweg ein. Hier entwendeten die Unbekannten Bargeld aus einer Kasse und einem Spielautomaten. Hinweise in beiden Fällen nimmt die Polizei in Montabaur entgegen.

Symbol Polizei Auto Blaulicht1 Toter, 3 verletzte und 1500 Euro Sachschaden sind die Bilanz von drei Verkehrsunfällen am Wochenende hier bei uns im Westerwald. So starb am Samstagmittag bei Buchholz im Westerwald ein 39-jähriger Motorradfahrer. Er war Frontal mit dem Fahrzeug eines 67-jährigen zusammengestoßen. Es wurde ein Gutachter zur Rekonstruktion des Unfalls hinzugezogen. Außerdem übersah ein 29-jähriger bei der Ausfahrt aus einer Grundstücksausfahrt eine 43-jährige Radfahrerin auf dem Gehweg, Sie wurde dabei leicht verletzt. Es entstand ein Sachschaden von etwa 1000 Euro. In Limburg wurde am Samstagnachmittag ein 61-jähriger Rollerfahrer bei einem Unfall leicht verletzt. Eine 51-jährige hatte ihn zuvor übersehen. Durch den Sturz enstand am Roller ein Sachschaden von etwa 500 Euro.

20180716 Wohnhausbrand HachenburgHachenburg (ots) - Am Sonntag, den 15.07.2018 um 16:40 Uhr, wurde der Rettungsleitstelle Montabaur ein Dachstuhlbrand im Ziegelhütter Weg gemeldet. Die alarmierten Feuerwehren Hachenburg und Müschenbach mussten zur Brandbekämpfung das Dach öffnen, der Dachstuhl des Hauses wurde erheblich beschädigt. Alle Hausbewohner hatten das Anwesen bei Brandausbruch verlassen und blieben unverletzt. Die Ermittlungen zur Brandursache dauern an, der Sachschaden dürfte bei mindestens 30.000 Euro liegen.