Die Digitalisierung der Wirtschaft bietet Chancen durch neue Geschäftsmodelle, stellt Unternehmen jedoch auch vor große Herausforderungen. Der steigende Bedarf an Investitionen und Weiterbildungen, das Fehlen einer leistungsfähigen Breitbandinfrastruktur oder Unsicherheit bei den Themen IT-Sicherheit und Datenschutz sind für viele Unternehmen drängende Themen. Mit der Unterstützung von Unternehmen will die IHK Koblenz für bessere Rahmenbedingungen einsetzen und eigenen Angebote passgenauer an den Bedarfen der regionalen Wirtschaft ausrichten. Um hierzu einen fundierten Überblick zu erhalte führt die IHKh bis 31. Januar die Umfrage „IHK-Unternehmensbarometer Digitalisierung in Rheinland-Pfalz“ durch. Diese ist auf der Internetseite der IHK Koblenz zu finden.

Altenkirchen (ots) - Zu einem Zusammenstoß zwischen einem Schneepflug und einem PKW kam es am 19.01.2018 gegen 05.40 Uhr auf der L 267 Höhe Brubbach. Der Schneepflug stieß beim Räumen gegen einen in die Fahrbahn ragenden Baum. Hierdurch geriet er auf die Gegenfahrbahn und kollidierte frontal mit einem entgegenkommenden PKW. Hierbei wurde die Fahrzeugführerin im Fahrzeug eingeklemmt. Sie wurde durch die Feuerwehr befreit und mittels RTW schwer verletzt ins Krankenhaus Altenkirchen transportiert. Die L 267 war während der Bergungsmaßnahme voll gesperrt. Es wird nachberichtet.

Auch im akademischen Jahr 2017/18 bietet die Philosophisch-Theologische Hochschule Vallendar (PTHV) wieder für die interessierte Öffentlichkeit eine Ringvorlesung an – dieses Mal zum Thema „Heil und Heilung“. Wie bei den beiden vorangegangenen Ringvorlesungen „Was heißt schon alt?“ (akademisches Jahr 2015/2016) und „Christliches Abendland? Wie entstehen und verändern sich europäische Identitäten?“ (akademisches Jahr 2016/17) ist auch diese wieder ein Gemeinschaftswerk, an dem Lehrende beider Fakultäten – Theologie und Pflegewissenschaft – beteiligt sind. Im Gegensatz zu den vorangegangenen Ringvorlesungen findet diese an unterschiedlichen Orten statt: in Vallendar, in der Stadtbibliothek Koblenz, im ISSO-Institut in der Koblenzer Altstadt, im Rosa Flesch-Tagungszentrum Waldbreitbach und im Forum Antoniuskirche Waldbreitbach.

Westerburg (ots) - In der Nacht von Mittwoch, 17.01.2018, auf Donnerstag, 18.01.2018, wurden in der Querstraße und am Burgmannenhaus, die beiden Münzzähler der öffentlichen Toilettenanlagen aufgehebelt und eine geringe Menge an Bargeld entnommen. Der Sachschaden an den Automaten wird jedoch auf 1.000,- Euro geschätzt. Da sich die Tatorte in der Innenstadt von Westerburg in räumlicher Nähe zueinander befinden, hofft die Polizeiinspektion Westerburg auf Hinweise von Zeugen.

MONTABAUR. Wenn Eltern sich trennen, ist das für sie und für ihre Kinder ein tiefer Einschnitt ins Leben. Daher bietet die Familienberatung des Cartiasverbandes Westerwald-Rhein-Lahn nun einen neuen Kurs an, in dem Mütter und Väter lernen, wie sie trotzdem miteinander auskommen können, damit der Kummer für alle nicht noch größer wird.
„Eine Trennung geht oft einher mit Verlust, Kränkung und Verletzung. Dabei können Eltern dann relativ schnell die Kinder aus dem Blick verlieren, weil sie oft sehr mit sich selbst beschäftigt sind. Für das Kind ist das ein Ausnahmezustand, der ohnmächtig und auch Angst macht. Sicherheiten und Aussichten gehen verloren. Das Leben ändert sich komplett“, erklärt Dirk Morschhäuser von der Caritas-Familienberatung. „Oft denkt das Kind, wenn sich Mama und Papa nicht mehr lieb haben, haben sie es vielleicht auch nicht mehr lieb. Häufig entwickeln Kinder Schuldgefühle, um so die Kontrolle wiederzuerlangen“, weiß der Fachmann aus der Praxis. Der Kurs „Kinder im Blick“ versucht genau das zu verhindern.

Hergenroth (ots) - Am 17.01.2018, gegen 19:50 Uhr, befuhr ein 26-Jähriger mit seinem PKW die Stahlhofener Straße in Hergenroth, in Fahrtrichtung Stahlhofen am Wiesensee. Ein Schneepflug fuhr in die entgegengesetzte Richtung. In einer Rechtskurve geriet der Fahrer des PKW bei Glatteis auf die Gegenfahrbahn, wodurch er in die linke Frontseite des Schneepflugs fuhr. Der PKW war nicht winterbereift. Es entstand Sachschaden an beiden Fahrzeugen. Während der Unfallaufnahme wurden bei dem 26-jährigen PKW-Fahrer drogentypische Ausfallerscheinungen festgestellt. Er räumte den Konsum von Cannabis ein. Der Fahrer musste sich einer Blutentnahme unterziehen und der Führerschein wurde sichergestellt. Innerhalb der letzten sechs Monate fiel er bereits zweimal wegen Führens eines Kraftfahrzeuges unter dem Einfluss von Betäubungsmittel auf.