Radio Westerwald : ON AIR >> Flashplayer in eigenem Fenster öffnen <<

 B Itunes B Mediaplayer B phonostar Logo radioDE

02624950289     b gruenes kreuz     b email

WesterwaldWetter

Heute 21°C
Morgen 22°C
30.05.2020 20°C

Weitere Nachrichten aus dem Westerwald

Sachbeschädigung an mehreren Fahrzeugen in Westerburg

Westerburg (ots)

Am 27.05.2020 wurden in den Morgenstunden Nägel auf dem Mitarbeiterparkplatz der Agentur für Arbeit in Westerburg festgestellt, durch welche mehrere Fahrzeuge beschädigt wurden. Die Nägel müssen im Vorfeld gezielt zwischen die Pflastersteine gesteckt worden sein. Es wurde eine entsprechende Strafanzeige aufgenommen. Etwaige Zeugen werden gebeten, sich an die zuständige Polizei in Westerburg zu wenden. (Quelle Polizei Montabaur)

Verschiebung der Behälterabfuhr wegen des Feiertages „Pfingstmontag“ am 01.06.2020

Der Westerwaldkreis-Abfallwirtschaftsbetrieb weist darauf hin, dass wegen des Feiertages „Pfingstmontag“ am Montag, dem 01.06.2020 die Entleerung der Restabfall- bzw. Wertstoffgefäße oder die Einsammlung der gelben Säcke in der Woche vom 01.06.2020 bis 05.06.2020 jeweils einen Tag später erfolgt; d.h. anstatt montags erst dienstags, anstatt dienstags erst mittwochs, anstatt mittwochs erst donnerstags, anstatt donnerstags erst freitags und anstatt freitags erst samstags, 06.06.2020. Die jeweilige Abfuhrart ist dem Abfallkalender 2020 zu entnehmen. Die behälterunabhängigen Abfuhrtermine für Sperrmüll und Grünabfall bleiben ohne Verschiebung bestehen. (Quelle VG Ransbach-Baumbach)

Überdurchschnittlich viele Beschäftigte im Westerwald krank

Westerwaldkreis, 27. Mai 2020 – Die Beschäftigten im Westerwaldkreis waren im Jahr 2019 öfter krankgeschrieben als im Landesdurchschnitt. Das geht aus Daten der Krankenkasse BARMER hervor. Der Krankenstand in dem Landkreis lag bei 5,3 Prozent (Land: 5,1 Prozent, Bund: 5,0 Prozent). „Das bedeutet, dass an einem durchschnittlichen Kalendertag von 1.000 Beschäftigten 53 arbeitsunfähig gemeldet waren“, erläutert Orhan Ilhan, Regionalgeschäftsführer der BARMER in Montabaur. Auf jeden Beschäftigten mit Wohnsitz im Westerwaldkreis entfielen rechnerisch 19,5 gemeldete Arbeitsunfähigkeitstage (Land: 18,5 Tage, Bund: 18,3 Tage). Im Vergleich aller 413 Landkreise und kreisfreien Städte in Deutschland ergibt dies Platz 144. Jeder Beschäftigte in dem Landkreis meldete sich im Durchschnitt 1,3 Mal arbeitsunfähig. Ilhan sagt: „Hauptursache für die Krankschreibungen im Westerwaldkreis waren Krankheiten des Muskel-Skelett-Systems wie zum Beispiel Rückenschmerzen.“

Weiterlesen ...

Unter Drogen Mängelbericht bei der Polizei abgegeben

Straßenhaus (ots)

Am Dienstag erschien um 14:30 Uhr eine 52 - jährige Frau auf der Polizeidienststelle in Straßenhaus um einen Mängelbericht vorzuzeigen. Hierbei fielen der aufnehmenden Polizeibeamtin bei der Frau Anzeichen auf, die auf einen Konsum von Betäubungsmittel hindeuteten. Ein daraufhin freiwillig durchgeführter Drogenschnelltest verlief positiv. Da die Frau mit ihrem PKW zur Polizeidienststelle gefahren war, wurden ihr eine Blutprobe entnommen, die Fahrzeugschlüssel sichergestellt und die Weiterfahrt untersagt. (Quelle Polizei Straßenhaus)

Datenschutz in Gaststätten und wie er richtig funktioniert

Die siebte Corona-Bekämpfungsverordnung Rheinland-Pfalz bringt Gaststättenbetreiber in ein Dilemma: Einerseits sollen sie die Kontaktdaten sämtlicher Gäste erfassen und für einen Monat nach dem Besuch des Gastes aufbewahren. Andererseits müssen natürlich auch hierbei die Grundsätze des Datenschutzes beachtet werden. Um diesen Ansprüchen gerecht zu werden, hier einige praktische Hinweise:

Weiterlesen ...

Zweite Lockerungsstufe: Harte Bedingungen für Fitnessstudios und Kinos

„Die Umsetzung komplexer, aber auch wichtiger Hygienemaßnahmen kann nicht über Nacht erfolgen“, erklärt Fabian Göttlich, Geschäftsführer Interessenvertretung der IHK Koblenz, mit Blick auf die achte Corona-Bekämpfungsverordnung. „Nach neun Wochen teilweiser oder gänzlicher Schließung sind die Hygienevorschriften binnen 24 Stunden für die Betriebe kaum umsetzbar. Das muss beim nächsten Lockerungsschritt zum 10. Juni für Thermen, Hallenbäder, Saunen besser geregelt werden“.

Weiterlesen ...