Radio Westerwald : ON AIR >> Flashplayer in eigenem Fenster öffnen <<

 B Itunes B Mediaplayer B phonostar Logo radioDE

Forciert durch die Corona-Pandemie hat die Digitalisierung der Schulen nochmals Fahrt aufgenommen, denn Lehrerinnen und Lehrer mussten in den vergangenen Monaten vor allem online unterrichten. Doch "Homeschooling" läuft nicht immer digital ab, nicht selten erhalten Schüler für zu Hause Arbeitsblätter zum Ausdrucken.

Das Thema Bildung steht bei Spendenaktionen der Westerwald Bank im Mittelpunkt. Daher engagiert sich die Bank bereits seit vielen Jahren immer wieder für die Schulen in der Region. Gerade bei dem immer wichtiger werdenden Thema der Anschaffung modernster Technik für den Unterricht, unterstützte die Bank in der Vergangenheit bereits des Öfteren sowohl durch monetäre Spenden als auch mittels Zuwendungen in Form von PCs und Whiteboards. Hier fehlen den Schulen oftmals die finanziellen Mittel zur Ausstattung in ausreichender Anzahl.

20210105 FrobelsterneVon Louis Budde (6c)

Am Freitag, den 11.12.2020, am Montag, den 14.12.2020 und am Dienstag, den 15.12.2020 verkaufte die Klasse 6c sehr viele "Fröbelsterne" für UNICEF. Dieses Projekt hatte die Klasse schon im November geplant. Da dieses Jahr das alljährliche Backen für UNICEF wegen des Coronavirus leider ausfiel, hatte Frau Gutsche, die in dieser Klasse Mathematik unterrichtet, die brillante Idee, die Sterne, die die 6c schon eifrig und eigentlich nur aus Spaß bastelte, einfach in der Schule zu verkaufen.
Der Spendenbetrag ist in drei Schultagen einfach "explodiert". Die 6c hat in dieser kurzen Zeit 200 € verdient - „aufgerundet“ wurden dann 222 € gespendet!
Die Klasse ist sehr stolz auf dieses schöne Projekt und den hohen Ertrag, der durch die Unterstützung vieler Personen, denen sie sehr dankbar ist, zustande kam. (Quelle GIK Höhr-Grenzhausen)

Wissenswertes rund um Reichweite & Ladezeit im Winter
Besonders im Winter sollten Fahrer von Elektroautos auf die Reichweite achten, da die Batterieleistung beispielsweise durch eine elektrische Heizung sinkt. „Das kann zwischen 20 und 30 Prozent ausmachen“, weiß Herbert Fuss, Verkehrsexperte des ADAC Mittelrhein. „Mit einem Fahrzeug, dass im Sommer Reichweiten von knapp über 380 Kilometer schafft, kann man dann unter Umständen nur noch rund 280 Kilometer weit fahren.“
Im Einzelfall hängt dies von der Außentemperatur, der Strecke und der verbauten Heizungstechnologie ab. Deshalb sollten die Fahrer gerade im Winter immer eine Reichweitenreserve einplanen. Auch das Aufladen des Fahrzeugs kann bei sehr niedrigen Temperaturen länger dauern als im Sommer. Dabei sollte auch auf einen ausgewogenen Winterreifen geachtet werden. „Gerade bei e-Autos ist neben guten Wintereigenschaften auch ein geringerer Rollwiderstand wichtig. Denn das schafft zusätzliche Reichweite“, betont Fuss.

Waldkrise durch Erderhitzung, Gemeinwohl und die Ärztliche Versorgung im ländlichen Raum – das sind die Themen, die von den grünen Westerwälder Landtagsdirektkandidaten Gunnar Bach (Nentershausen, Wahlkreis 6) und Mathias Flügel (Härtlingen, Wahlkreis 5) und der grünen Spitzenkandidatin Ministerin Anne Spiegel am Samstag, den 16. Januar, um 10.00 Uhr im Rahmen eines Virtuellen Neujahrsempfangs (Zoom-Konferenz) beleuchtet werden. Nach den beiden Eingangsstatements der Direktkandidaten wird Ministerin Anne Spiegel die Grundpositionen des grünen Landtagswahlprogramms darstellen. Anschließend werden die Teilnehmenden in drei kleineren Gruppen (Breakout-Sessions) zusammen mit den Kandidierenden die Themen vertiefen.
„Wir sind als grüne Partei schon länger auf solchen digitalen Kanälen vernetzt, und wir machen landesweit gute Erfahrungen mit diesem Format mit unserer Spitzenkandidatin“, freut sich Kreisvorsitzende Emily Holighaus auf den Empfang, der auch für Nichtmitglieder offen ist. Um an dem Virtuellen Neujahrsempfang teilzunehmen, ist eine Anmeldung per Email bis spätestens Sonntag, den 10. Januar, an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! nötig. (Quelle Grüne Westerwald)

20201230 PfarrerRuckerothPeter Boucsein übergibt das Amt an Stefan Thomanek
Westerwaldkreis. In normalen Zeiten wäre die Herschbacher Sankt-Anna-Kirche voll. Schließlich ist es etwas Besonderes, wenn ein Pfarrer der Evangelischen Kirchengemeinde Rückeroth aus dem Dienst scheidet und dessen Nachfolger im selben Gottesdienst eingeführt wird. Doch auch der Abschied Peter Boucseins und die Begrüßung Stefan Thomaneks findet unter Corona-Bedingungen statt: mit wenigen Besuchern und fast ein halbes Jahr nach dem eigentlichen Amtswechsel. Aber dafür mit Herz und viel Wertschätzung für die beiden Gottesmänner.
40 Jahre lang ist Peter Boucsein Pfarrer. In Rückeroth lässt er seinen Dienst 2015 ausklingen. Wobei „ausklingen“ diesen fünf Jahren nicht gerecht wird: Auf seiner letzten Pfarrstelle ruft er unter anderem die Gottesdienste mit besonderer Note ins Leben, in denen auch mal klassische Musik oder Volkslieder durchs Kirchenschiff oder über die Rückerother Felder schallen. Außerdem reaktiviert er die Lobpreisgottesdienste, veranstaltet für die Bewohner des ehemaligen Herschbacher Flüchtlingsheimes kostenlose Gitarrenkurse und gründet das Ensemble „Saitenklang“. Ehrensache, dass die Gruppe neben dem Organisten Helmut Eiser Boucseins Abschiedsgottesdienst denn auch musikalisch gestaltet.