Radio Westerwald : ON AIR >> Flashplayer in eigenem Fenster öffnen <<

 B Itunes B Mediaplayer B phonostar Logo radioDE

02624950289     b gruenes kreuz     b email

Symbol Fackel FlammenRansbach-Baumbach, Am Seeufer (ots) Am Montagvorabend wurde durch einen 23jährigen Bewohner in Ransbach-Baumbach, Am Seeufer 8, in einem Hochhaus im 9. Stock, durch unsachgemäße Handhabung ein Küchenbrand ausgelöst. Auf einer Herdplatte wurde in einer Pfanne Öl so stark erhitzt, dass ein Küchenbrand entflammt wurde. Da die Lage vorerst unklar war, musste mit Menschenrettung gerechnet werden. Bewohner des 9. Stocks wurden vorerst evakuiert. Feuerwehr der VG Ransbach-Baumbach, sowie DRK Kräfte, waren mit starken Kräften vor Ort. Brand konnte im 9. Stock gelöscht werden. Nachdem die Feuerwehr Messungen durchgeführt hatte, konnten die Bewohner aus dem 9. Stock ihre Wohnungen wieder gefahrlos betreten. In der Küche entstand leichter Sachschaden, Menschen kamen nicht zu Schaden.

Andernach (ots) - Nach einem Hinweis aus der Bevölkerung konnte der 82-jährige Vermisste im Westerwald wohlbehalten durch die Polizei aufgegriffen werden. Die Öffentlichkeitsfahndung der Polizei Andernach von heute Nachmittag hat sich damit erledigt.

Symbol PolizeiAutoZu einer tätlichen Auseinandersetzung kam es am frühen Freitagmorgen gegen 02.00 Uhr vor dem Koblenzer Amtsgericht.
Eine siebenköpfige Gruppe von Fastnachtbegeisterten aus dem Westerwaldkreis wurde auf dem Heimweg zunächst von drei Männern und einer Frau beschimpft und kurz danach angegriffen. Dabei wurde ein 32-jähriger Mann aus Montabaur von einem der drei Männer ins Gesicht geschlagen und verletzt. Die Tätergruppe flüchtete im Anschluss in unbekannte Richtung.
Drei der Flüchtigen können wie folgt beschrieben werden:
1. Männlich, Anfang 20 Jahre alt, ca. 190cm groß, trug ein Tigerkostüm 2. Männlich, Anfang 20 Jahre alt, ca. 180cm groß, dunkle Haar, Lederjacke 3. Weiblich, ca. 160cm groß. Zu dem vierten flüchtigen Täter liegt keine Personenbeschreibung vor.
Die Polizei Koblenz bittet um Hinweise.

20180522 evm Ehrensache RennerodRENNEROD. Über insgesamt 2.000 Euro aus der „evm-Ehrensache“ dürfen sich vier Vereine aus der Verbandsgemeinde Rennerod freuen. Mit ihrem Spendenprogramm unterstützt die Energieversorgung Mittelrhein (evm) jedes Jahr Vereine und Institutionen aus der Region, wenn es um kulturelle, soziale und gemeinnützige Projekte geht. Am Donnerstag, 17. Mai, übergab Ulrich Botsch, Kommunalbetreuer bei der evm, gemeinsam mit dem Bürgermeister der Verbandsgemeinde Gerrit Müller, den Spendenbetrag an die begünstigten Vereine.
Foto: evm/Roeder-Moldenhauer

Der Westerwaldkreis wird in diesem Jahr weiter in die Sicherheit der Bürger und die Ausrüstungen der Feuerwehren und Rettungskräfte investieren. Unter anderem geht es um Finanzzuschüsse für Fahrzeuge, die neben der Feuerwehr auch beim beim DRK-Kreisverband Westerwald benötigt werden. Dafür wurden rund 140.000 Euro an Fördermitteln eingeplant und genehmigt. Die Auftragsvergabe erfolgt im Rahmen eines Vergabeverfahrens, dem bereits vom Kreisausschuss zugestimmt wurde.

Weitere Nachrichten aus dem Westerwald

Weniger Unfälle zu Jahresbeginn

In Rheinland-Pfalz hat es im Januar 2019 weniger Unfälle gegeben als im Januar 2018. Nach Angaben des Statistischen Landesamtes registrierte die Polizei insgesamt 11.072 Unfälle und damit 5,5 Prozent weniger als im ersten Monat des Vorjahres. Insgesamt neun Menschen verloren bei Verkehrsunfällen ihr Leben. Das waren fünf Todesopfer weniger als im Januar 2018. Schwerverletzt wurden 181 Unfallbeteiligte, neun weniger als im Vorjahresmonat. Die Zahl der Leichtverletzten ging um 74 auf 1.006 zurück.
(Quelle: Pressemitteilung, Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz)

Kreisausschuss befasst sich mit Schülerbeförderung

In seinem letzten Bericht über die Prüfung der Haushalts- und Wirtschaftsführung des Westerwaldkreises hatte der rheinland-pfälzische Rechnungshof, Feststellungen zur Schülerbeförderung getroffen. Damit beschäftigt sich auch am 1. April der Kreisausschuss. Der Rechnungshof hatte darauf hingewiesen, dass andere Verwaltungen einen Eigenanteil in angemessener Höhe erheben und somit Einnahmen erzielen. Die Satzung des Westerwaldkreises sollte deshalb überarbeitet werden, so die Empfehlung. In seiner Sitzung entscheidet der Kreisausschuss darüber, ob der Eigenanteil von derzeit 20,50 Euro auf denn 25 Euro pro Monat angehoben wird. Außerdem könnte er alle drei Jahre sinnvoll angepasst werden.

Radrundweg im Westerwald geplant

Der Kreisausschuss des Westerwaldkreises befasst sich in seiner Sitzung am 1. April auch mit der Planung des Elkenrother-Plateau-Radrungweges. Dieser soll auch über die Kreisgrenzen hinweg in den Landkreis Altenkirchen führen. Dieser soll im Bereich der Gemeinden Elkenroth, Weitefeld, Langenbach und Neunkhausen führen. Im Landkreis Altenkirchen wurde der Ausbau des Radrundweges bereits realisiert. Für die beiden Lückenschlüsse entlang der K28 Neunkhausen und der K29 Langenbach würden Baukosten von insgesamt 70.000 Euro anfallen. Der Kreisanteil läge bei einer 70-prozentigen Förderung des Landes bei 21.000 Euro liegen.

Digitalisierung der Schulen im Westerwaldkreis

Die Digitalisierung der Schulen beschäftigt am 1. April auch den Kreisausschuss des Westerwaldkreises. Das Hauptproblem besteht derzeit an den unterschiedlichen Bandbreiten, die den Schulen zur Verfügung stehen. Diese schwanken von 40 Mbit/s bis 200 Mbit/s für alle Erfordernisse. Nach Einschätzung der Verwaltung genügen diese Werte nicht, um den Bedarf der Schulverwaltung, für den Unterricht und für ein freies WLAN zu decken. Alle Schulen weisen darauf hin, dass sie höhere Kapazitäten in der derzeitigen Breitbandversorgung benötigen. Für die weiterführenden Schulen im Westerwaldkreis soll nun extern ein Medienentwicklungsplan erstellt werden.