Wegen technischer Probleme (Rückwegstörung) beim Dienstleister Vodafone / Kabel Deutschland kann es zu Programmstörungen kommen.

 Radio Westerwald : ON AIR >> Flashplayer in eigenem Fenster öffnen <<

 B Itunes B Mediaplayer B phonostar Logo radioDE

Miteinander der Generationen wichtiger denn je

Ministerpräsidentin Malu Dreyer eröffnete heute die Auftaktveranstaltung „Gemeinsam Zukunft gestalten“ zur fünften Demografiewoche des Landes. „Das Miteinander der Generationen in unserem Land ist wichtiger denn je. Ob bei der Bewältigung des Klimawandels, der Gestaltung der Digitalisierung oder der Transformation der Arbeitswelt: Diese Herausforderungen werden nur gelingen, wenn die Generationen unserer Gesellschaft zusammenhalten“, sagte Ministerpräsidentin Malu Dreyer. Sie dankte allen Mitwirkenden für ihr Engagement und die vielfältigen Beiträge und Veranstaltungen zur Demografiewoche, die unter dem Motto „Miteinander der Generationen – Gemeinsam Zukunft gestalten“ vom 8. bis zum 15. November stattfindet. „Die aktive Gestaltung des demografischen Wandels bleibt eine wichtige Aufgabe für Wirtschaft, Gesellschaft und Politik. Die Demografiewoche wird dazu beitragen, dass die vielen guten Ideen, Maßnahmen und Projekte auch an anderen Orten in unserem Land das Zusammenleben bereichern werden“, so die Ministerpräsidentin.

Die Auftaktveranstaltung wurde per Livestream aus dem Frankfurter Hof in Mainz übertragen. In ihrer Keynote sprach Professorin Dr. Sabine Walper, Direktorin am Deutschen Jugendinstitut München, über die Bedeutung des Generationenzusammenhalts in der Familie und über die Wirkung über Familiengrenzen hinweg in unsere Gesellschaft. Familienministerin Katharina Binz und Sozialminister Alexander Schweitzer diskutierten im Anschluss über das „Zusammenland“ Rheinland-Pfalz. „Generationenmiteinander bedeutet, dass wir die Bedarfe älterer Menschen im Blick haben, aber auch die Solidarität mit Familien und Kindern“, sagte Familienministerin Binz. „Dafür brauchen wir eine Stärkung der Kinder- und Jugendrechte. Kinder und Jugendliche müssen besser an der Gesellschaft beteiligt und die Kinderrechte endlich im Grundgesetz verankert werden.“

Mit Blick auf den schnellen digitalen Fortschritt betonte Digitalisierungsminister Alexander Schweitzer die Chancen, die die Digitalisierung im demografischen Wandel bietet. „Digitale Lösungen wie telemedizinische Angebote, Assistenz- und Notrufsysteme, Liefer- und Einkaufsdienste oder Home-Office kommen allen Generationen zu Gute. Sie bieten neue Möglichkeiten auch für die soziale Teilhabe und das Zusammenleben der Generationen – das hat uns die Pandemie deutlich gezeigt. Viele Kontakte zur Familie oder Freunden konnten nur über Videokonferenzen oder Social-Media-Apps stattfinden. Das gilt auch für Nachbarschaftshilfe, die sich oft digital organisiert hat. Auch die diesjährige Demografiewoche hätte ohne die Digitalisierung so nicht stattfinden können.“

Im Anschluss diskutierten Sabrina Kleinhenz, Vorsitzende des Dachverbandes kommunaler Jugendvertretungen RLP, und Annette Scholl, Projektleiterin der Bundesarbeitsgemeinschaft Seniorenbüros e.V. und für die Landesinitiative „Neue Nachbarschaften – engagiert zusammen leben in Rheinland-Pfalz!“ zuständig, über gute generationenübergreifende Projekte in Rheinland-Pfalz und machten deutlich, dass es bereits viele gute Ansätze im Land gibt, um das Generationenmiteinander voranzubringen.

Welche Rolle Kommunen bei der Entwicklung eines guten Generationenmiteinanders spielen und wie man kommunale Demografiestrategien vorbildlich umsetzen kann, zeigte Eveline Breyer, Bürgermeisterin der Stadt Ingelheim am Rhein, in ihrem Vortrag. Dabei wurden auch die vielfältigen Angebote des MGH (Mehrgenerationenhaus) Ingelheim vorgestellt.

Björn Flick, erster Vorsitzender von Wäller Helfen e. V., schilderte im Talk, wie sich lokale Nachbarschaftsinitiativen erfolgreich entwickeln können und unterstrich dies mit Bildern und Schilderungen von geleisteten Hilfsaktionen, zum Beispiel im Ahrtal und bei der Corona-Pandemie.

Zum Ende der Veranstaltung diskutierten Elena Lutz, Botschafterin der Stiftung für die Rechte zukünftiger Generationen, Nicola Röhricht, Projektleiterin „Geschäftsstelle DigitalPakt Alter" bei der Bundesarbeitsgemeinschaft der Seniorenorganisationen e. V., und Frau Prof. Dr. Sabine Walper über die nötigen Rahmenbedingungen auf Landes- und Bundesebene, damit wir den Herausforderungen des demografischen Wandels gemeinsam aktiv begegnen und unsere Zukunft gut für alle Generationen gestalten können.

Eine Slideshow mit Bildern zum Generationenzusammenhalt in Rheinland-Pfalz beendete die Auftaktveranstaltung. Die Aufzeichnung der Auftaktveranstaltung kann unter www.Demografiewoche.rlp.de angesehen werden.

Zur fünften Demografiewoche:

Die aktuelle Demografiewoche bietet eine breite Palette an Veranstaltungen im Online-Format und neue Möglichkeiten der Beteiligung und Information. In über 100 Veranstaltungen wird der Frage nachgegangen, wie der demografische Wandel in Rheinland-Pfalz für und mit allen Generationen gut gestaltet werden kann.

Eine Übersicht über alle Veranstaltungen und weitere Informationen zur Demografiewoche 2021 gibt es unter www.demografiewoche.rlp.de. (Quelle Staatskanzlei Mainz)