Radio Westerwald : ON AIR >> Flashplayer in eigenem Fenster öffnen <<

 B Itunes B Mediaplayer B phonostar Logo radioDE

02624950289     b gruenes kreuz     b email

Asbach (ots)

Am Dienstagabend fiel der Polizeistreife gegen 19:00 Uhr auf der Landesstraße 272 bei Asbach ein entgegenkommendes Fahrzeug auf, dessen Fahrzeugführer aufgrund vorangegangener Straftaten bekannt war. Der Fahrer wurde einer Verkehrskontrolle unterzogen.

Bei Herantreten an das Fahrzeug stellten die Beamten fest, dass die montierten Kennzeichen einem vorangegangenen Diebstahl von Benzinkanistern zugeordnet werden konnten. Die aufmontierten Kennzeichenschilder waren weder zum Zeitpunkt der Kontrolle, noch des Diebstahls, ausgegeben. Zudem waren die Siegel auf den Kennzeichen gefälscht.

Der Fahrer im mittleren Erwachsenenalter verschloss seinen PKW und die Seitenscheibe. Den mehrfachen Aufforderungen, die Sperrung der Türen aufzuheben und aus dem Fahrzeug auszusteigen, leistete er keine Folge.

Bei Eintreffen einer weiteren Streifenbesatzung nutzte der Beschuldigte den Moment des Eintreffens mit seinem geländefähigen Fahrzeug den Streifenwagen zu umfahren und über die angrenzende Bankette zu flüchten. Mit durchdrehenden Reifen flüchtete der Beschuldigte über die Landesstraße bis in die Ortslage Rauenhahn. Dort endete vorübergehend seine Flucht in einer Sackgasse.

Der Fahrer hielt an und flüchtete nun fußläufig. Er sprang hierbei über die Leitplanke der angrenzenden Landesstraße und lief über ein Privatgrundstück. Im Anschluss kam er im Bereich eines Bachlaufes zu Fall. Nach dem Aufstehen konnte er durch einen Polizeibeamten zu Boden gebracht werden. Bei der Festnahme leistete der Beschuldigte erheblichen Widerstand. Er versuchte die Beamten zu schlagen und wehrte sich vehement gegen die Festnahme. Mit dem Einsatz körperlicher Gewalt und dem Reizstoffsprühgerät konnte der Widerstand schließlich gebrochen und der Beschuldigte festgenommen werden. Im Anschluss wurde er zur Durchführung weiterer Maßnahmen zur Dienststelle sistiert.

Im Fahrzeug des Beschuldigten befanden sich 3 weitere verfälschte Kennzeichensätze, verfälschte Siegel und eine verdeckte Axt unter dem Fahrersitz. Das Fahrzeug ist mit dem Ziel der Einziehung sichergestellt worden.

Bei dem Widerstand wurde ein Polizeibeamter leicht verletzt. Er konnte seinen Dienst fortsetzen.

Der Beschuldigte ist nach Durchführung von Folgemaßnahmen entlassen worden. Ihn erwarten nun entsprechende Strafverfahren. Bei den Widerstandshandlungen erlitt der Mann leichte Verletzungen, die durch angeforderte Sanitäter überprüft und behandelt worden. (Quelle Polizei Straßenhaus)

Weitere Nachrichten aus dem Westerwald

Alter Kannenofen in Ransbach Baumbach seiner Bestimmung übergeben

In der vergangenen Woche konnte nach monatelanger Bauzeit der Anbau des Alten Kannenofens in der historischen Töpferstraße seiner Bestimmung und damit dem Verein „Keramik erleben e.V.“ übergeben werden. Nach der musikalischen Eröffnung und den Begrüßungsansprachen von Bürgermeister Michael Merz und der Vorsitzenden des Vereins, Bärbel Bollinger-Spang, in der benachbarten Evangelischen Pfarrkirche, ging es zu Fuß zum Ensemble „Alter Kannenofen und Anbau“. Dort nahmen Diakon Markus Seibel und Pfarrer Carsten Schmitt die Einsegnung des Objekts vor. Im Anschluss folgte die symbolische Schlüsselübergabe von der Stadt an den Verein bzw. vom Bürgermeister an die Vereinsvorsitzende.

220930 RansbachKannenofen

Bärbel Bollinger-Spang war es auch, die gemeinsam mit ihren Vereinskollegen*innen, dann zur Führung durch das Gebäude einlud und die Ausstellung der Werke der Keramik-Künstlerin Franziska Lenz-Gerharz, anlässlich ihres 100ten Geburtstages, eröffnete. Zu diesem Ereignis war eigens die Tochter der verstorbenen Künstlerin, Dorothee Lenz, von Frankfurt angereist. An der offiziellen Eröffnung nahmen Mitglieder des Stadtrates, der Ausschüsse sowie des Arbeitskreises teil. Der Verein „Keramik erleben e.V.“ wird in den nächsten Wochen durch Publikationen auf den „neuen alten Kannenofen“ und seine Bestimmung aufmerksam machen. Während des Töpfermarktes haben interessierte Besucher*innen die Gelegenheit, die im neuen Anbau des Alten Kannenofens befindliche Ausstellung zu besichtigen. (Quelle Foto: VG Ransbach-Baumbach)

Nicht alle Veranstaltungen der Interkulturellen Woche finden statt

Zwei Veranstaltungen, die im Rahmen der Interkulturellen Woche angeboten werden, müssen mangels Anmeldungen abgesagt werden. Hierzu zählt die Stadtmeisterschaft am Samstag, 1. Oktober, in Blumenrod, die zu einem anderen Zeitpunkt nachgeholt werden soll. Der Syrische Tanz mit Livemusik von Fadi Alkhoury der am Sonntag, 2. Oktober, stattfinden sollte, fällt ersatzlos aus.

Alle weiteren Veranstaltungen bis zum Abschluss der Interkulturellen Woche am Montag, 3. Oktober, können besucht werden.

Weiterlesen ...

Förderbescheide für Weilmünster

Limburg-Weilburg. Landrat Michael Köberle hat dem Weilmünsterer Bürgermeister Mario Koschel zwei Förderbescheide aus der Säule B des Zukunftsfonds übergeben. Mit 25.000 Euro fördert der Landkreis Limburg-Weilburg die Erneuerung, Sanierung und Optimierung der maschinellen Schlammentwässerung der Kläranlage Weilmünster.
Die Kläranlage Weilmünster wurde im Jahre 1992 in Betrieb genommen und ist für insgesamt 11.500 Einwohnerwerte ausgelegt. Die Schlammentwässerung erfolgt seitdem mittels einer Kammerfilterpresse. Diese Presse verfügt über insgesamt 34 Filterplatten aus Gusseisen, über die der Überschussschlamm maschinell entwässert wird. Die Nutzungsdauer für eine Kammerfilterpresse ist nach gängigen Erfahrungen sowie bestehenden Richtlinien mit 18 bis 25 Jahren ausgelegt. Die rund 30 Jahre alte Presse auf der Kläranlage Weilmünster hat somit die durchschnittliche Nutzungsdauer bereits wesentlich überschritten. Daher sind die sehr starken, aufgetretenen Verschleißerscheinungen erklärbar.

Weiterlesen ...

Machalet begrüßt Beschlüsse zum Kurzarbeitergeld und Mindestlohn

„Wichtige Unterstützung für Menschen in der Region“
Der Deutsche Bundestag hat in dieser Woche zwei wichtige Entscheidungen getroffen, von denen auch viele Menschen im Westerwald und Rhein-Lahn-Kreis profitieren.
Die Ampelkoalition hat sichergestellt, dass auch nach dem 30. September 2022 Sonderregelungen zum Kurzarbeitergeld kurzfristig getroffen werden können. „Aus meinen Gesprächen mit heimischen Betrieben weiß ich, dass viele von ihnen diese Entscheidung begrüßen“, berichtet Dr. Tanja Machalet. Gerade für kleine und mittlere Unternehmen bedeutet das angesichts der in allen Bereichen gestiegenen Kosten eine finanzielle Entlastung, ist Machalet überzeugt. „Gleichzeitig können diese Betriebe dringend benötigte Fachkräfte auch in der Krise an sich binden.“ Das Kurzarbeitergeld hat sich als stabilisierendes Element bereits in der Corona-Zeit bewährt.

Weiterlesen ...

Rettungshundestaffel Westerwald: Wenn Hunde Menschenleben retten

Hunde gelten häufig als die besten Freunde des Menschen. Die Hunde der Rettungshundestaffel Westerwald e. V. retten darüber hinaus auch Menschenleben. Wie intensiv das Training dafür ist und was die Hunde und ihre Menschen dabei leisten, schaute sich Landtagspräsident Hendrik Hering bei einem Training vor Ort an.

Region. Rund um die Uhr auf Abruf, das sind die Hunde und ihre Hundeführer*innen der Rettungshundestaffel Westerwald e. V. Zuständig für die Landkreise Westerwald, Altenkirchen und Neuwied haben sie durchschnittlich ganze 100 Einätze im Jahr, teilweise auch über die Grenzen der Region hinaus. Besonders gefragt ist dabei Bärbel, die Magyar Vizsla Hündin von Henri Paletta, welche der einzige geprüfte Mantrailing Rettungshund weit und breit ist. Landtagspräsident und SPD-Abgeordneter Hendrik Hering besuchte gemeinsam mit seinen SPD-Kolleg*innen Lana Horstmann, Landtagsabgeordnete, und Martin Diedenhofen, Bundestagsabgeordneter, ein Training der Gruppe, um sich ein Bild der herausragenden Leistungen der Zwei- und Vierbeiner zu machen.

Weiterlesen ...

Freiherr-vom-Stein-Plakette für Aushängeschilder der Demokratie


Kreis Altenkirchen/Ochtendung. Claus Behner, Horst Klein, Konrad Schwan und Ulrich Merzhäuser: Welche Titel haben diese vier Männer verdient? Urgesteine der Kommunalpolitik? Mit Sicherheit! Charakterköpfe mit Ecken und Kanten? Ohne jeden Zweifel! Bodenständige Haudegen? Auch das passt! Doch gibt es einen Begriff, der alle vier am besten beschreibt: Sie sind schlicht und einfach Vorbilder. Punkt. 

Für ihre großen ehrenamtlichen Verdienste um ihre Heimat erhielten Behner, Klein und Merzhäuser am Mittwochnachmittag in der Kulturhalle in Ochtendung die Freiherr-vom-Stein-Plakette aus den Händen von Innenminister Roger Lewentz. Konrad Schwan konnte krankheitsbedingt nicht an der Feierstunde teilnehmen, ihm wird die Plakette zu einem späteren Zeitpunkt im Kreishaus überreicht. 



Weiterlesen ...