Symbol PolizeiAutoWegen des Verdachts des versuchten Totschlags und der gefährlichen Körperverletzung ermittelt die Staatsanwaltschaft Koblenz gegen einen 40 Jahre alten syrischen Staatsangehörigen und seine beiden 15 und 17 Jahre alten Söhne aus der Verbandsgemeinde Westerburg. Sie sollen gestern Abend einen 18jährigen afghanischen Staatsangehörigen mit einem Messer verletzt und dessen Tod zumindest billigend in Kauf genommen haben. Einer der Beschuldigten soll dem Geschädigten zweimal in den Bauch sowie einmal in Brust-und Achselbereich gestochen haben. Lebensgefahr besteht laut Staatsanwaltschaft nicht. Die Beschuldigten wurden noch gestern Abend durch die Polizei Westerburg vorläufig festgenommen. Sie sollen heute einem Haftrichter vorgeführt werden. Hintergründe und ein mögliches Tatmotiv sind noch unklar. Zeugen die Hinweise zur Aufklärung der Tat geben können, werden gebeten, sich an die Polizeiinspektion Westerburg oder jede andere Polizeidienststelle zu wenden.