Wegen technischer Probleme (Rückwegstörung) beim Dienstleister Vodafone / Kabel Deutschland kann es zu Programmstörungen kommen.

 Radio Westerwald : ON AIR >> Flashplayer in eigenem Fenster öffnen <<

 B Itunes B Mediaplayer B phonostar Logo radioDE

Schon seit Februar entspannt sich der regionale Arbeitsmarkt in gleichmäßigen Schritten. Diese Entwicklung hat sich im Mai fortgesetzt: Aktuell sind im Bezirk der Agentur für Arbeit Montabaur – er umfasst den Westerwald- und den Rhein-Lahn-Kreis - 6.379 Männer und Frauen ohne Job gemeldet; das sind 369 Personen weniger als vor einem Monat und 740 Personen weniger als vor einem Jahr. Die Arbeitslosenquote liegt aktuell bei 3,6 Prozent und ist innerhalb des vergangenen Monats um 0,2 Punkte und gegenüber dem Mai 2015 um 0,5 Punkte gesunken. Einen solch niedrigen Wert hatten wir zuletzt im Oktober 2012. Gleichzeitig hat die die Beschäftigung ein nie gekanntes Niveau erreicht“, sagt Madeleine Seidel, Leiterin der Agentur für Arbeit Montabaur. „Auch im Bundes- und Landesvergleich schneidet der Bezirk Montabaur gut ab. Menschen, die eine Stelle suchen, haben beste Chancen auf Erfolg – vorausgesetzt, sie bringen eine Qualifikation mit.“

Da kurzfristige Vergleiche saisonalen Schwankungen und Besonderheiten unterliegen, hat der Vergleich mit dem Monat des Vorjahres mehr Aussagekraft. Madeleine Seidel: „Hier ist die Verbesserung der Quote um einen halben Prozentpunkt ein deutliches Signal.“ Es sei erfreulich, dass vom Rückgang der Arbeitslosigkeit die beiden Rechtskreise gleichermaßen profitieren – sprich die Kunden der Agentur, die Arbeitslosengeld I als Versicherungsleistung beziehen ebenso wie die Kunden der Jobcenter, welche die steuerfinanzierte Grundsicherung (Hartz IV) erhalten. Nach Personengruppen betrachtet, ist die Arbeitslosigkeit dort am stärksten gesunken, wo sie schon zuvor am niedrigsten war: bei der Generation unter 25 Jahren. Derzeit sind 441 junge Leute arbeitslos gemeldet; das sind 102 weniger als im Mai 2015. Ihre Arbeitslosenquote nahm wie die allgemeine um 0,5 Prozent ab und liegt nun bei 2,2 Prozent.

Der Stellenmarkt zeigt sich belebt. Seit Jahresbeginn meldeten die Betriebe dem gemeinsamen Arbeitgeberservice der Agentur und der beiden Jobcenter Westerwald und Rhein-Lahn 3.591 Stellen. Allein im Mai waren es 761; das ist ein Plus von 79 gegenüber dem Vormonat und 163 gegenüber dem Vorjahresmonat.     

Ein Blick auf den Ausbildungsmarkt zeigt, dass sich bei der Agentur für Arbeit Montabaur seit Oktober 2015 (Beginn des Berichtsjahres) 2.170 junge Leute gemeldet haben, die eine Ausbildung machen möchten – das sind 18 mehr als im Vergleichszeitraum Oktober 2014 bis Mai 2015. Zugleich boten die Betriebe 1.617 Lehrstellen an; hier ist ein Plus von 36 zu verzeichnen. „Sehr viele Bewerberinnen und Bewerber haben inzwischen einen Ausbildungsplatz gefunden oder sich für eine andere Option entschieden“, erklärt die Agenturchefin. „Für alle anderen geht es in den Endspurt: Bis zu den Sommerferien sind es wenige Wochen, und danach starten in vielen Betrieben die neuen Azubis. Aber der Markt bleibt in großer Bewegung und bietet weiterhin Perspektiven: Derzeit sind im Agenturbezirk noch fast 750 Ausbildungsstellen zu besetzen.“   

In den beiden Landkreisen, die die Agentur für Arbeit Montabaur betreut, stellt sich die Entwicklung so dar: Im Westerwaldkreis sind 3.944 Männer und Frauen ohne Job gemeldet. Das sind 254 weniger als im April und 467 weniger als vor einem Jahr. Die Quote sank im Monatsverlauf von 3,8 auf 3,5 Prozent. Im Mai 2015 lag sie bei glatten 4 Prozent.

Im Rhein-Lahn-Kreis werden 2.435 Arbeitslose gezählt – 115 weniger als im April und 273 weniger als vor einem Jahr. Im Monatsvergleich ging die Quote von 3,9 auf 3,7 Prozent zurück; im Mai 2015 waren es 4,2 Prozent.