Drucken

An der Zukunft der Region mitwirken

Hinter LEADER (Liaison entre actions de développment de l´économie rurale) verbirgt sich eines der fortschrittlichsten und innovativsten Förderprogramme, welche die Europäische Union zur Regionalentwicklung kennt. Vielfältige private, ehrenamtliche und öffentliche Projekte zur nachhaltigen Entwicklung des ländlichen Raumes können so bezuschusst werden.
Im neuen Zuschnitt der Region, welche die Verbandsgemeinden Bad Marienberg, Hachenburg, Rennerod, Selters, Wallmerod, Westerburg und Wirges umfasst, möchte in der Förderperiode 2021-2027 an ihren Erfolg der letzten 20 Jahre anknüpfen und sich erneut um eine Aufnahme in das Programm bewerben.
Grundlage für die Anerkennung einer LAG und ihres Aktionsraumes, bildet die Lokale Integrierte Entwicklungsstrategie, kurz LILE genannt.
Bestandteil dieser Strategie sind unter anderem eine fundierte Gebietsanalyse, welche auch die Stärken und Schwächen der Region aufzeigt. Zudem werden neben der Zusammensetzung der Lokalen Aktionsgruppe, die Handlungsfelder und die Maßnahmenbereiche formuliert. Auch das Verfahren zur Projektauswahl und die Bewertungskriterien werden so festgelegt.

Im Rahmen der Konzepterstellung sind vor allem die Bürgerinnen und Bürger gefragt. Grundlage der Neukonzeption sind neben den positiven Erfahrungen aus der vergangenen Förderperiode, die Ergebnisse der Auftaktumfragen unter den Mitgliedern der LAG und der Öffentlichkeit. Engagierte Bürgerinnen und Bürger hatten bereits in vier öffentlichen Online-Workshops zu den Themenbereichen „Zukunftsfähige Städte und Dörfer“, „Landwirtschaft, Natur- und Klimaschutz“, „Tourismus, Naherholung, wirtschaftliche Initiativen“ und „Kulturelle Vielfalt“ die Chance, sich in den Prozess der Erstellung der LILE einzubringen. Darüber hinaus erfolgt zeitnah eine gezielte Beteiligung der Jugend.
Am 02. November in der Zeit von 19 bis 21 Uhr lädt die LAG Westerwald Interessierte Personen aus der Region in das Bürgerhaus in Wirges ein. Dort haben alle die Möglichkeit, sich mit ihren Ideen und Vorschlägen zu der Zukunft ihrer Region in die Formulierung der LILE einzubringen. Das Forum sowie der gesamte Prozess wird durch das Planungsbüro Stadt-Land-Plus GmbH aus Boppard-Buchholz in Zusammenarbeit mit der LAG-Geschäftsstelle begleitet.

Bei Rückfragen und Anmerkungen steht die LAG Geschäftsstelle telefonisch unter: 02602 124-513 oder per Mail unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! zur Verfügung. (Quelle Westerwaldkreis)

Kategorie: Bunte Meldungen
Zugriffe: 264