Drucken

Wegraine sind typische Rückzugsorte für allerlei Arten: Wildbienen oder Schmetterlinge, denen anderswo die Blüten fehlen, Wiesenpflanzen, die Zeit zur Entwicklung benötigen, Insekten, die in abgestorbenen Pflanzenstengeln überwintern, aber auch Feldhasen, die diese als Deckung nutzen. Je mehr Leben im Wegrand ist, umso mehr gibt es ein Gleichgewicht zwischen den Arten. Dies wirkt sich wiederum regulierend auf die Bestände von Schädlingen in den benachbarten Nutzflächen aus. Die Bedeutung, die gerade die Bereiche an den Rändern der Wege bieten, sind dabei nicht zu unterschätzen.

Die Naturschutz- und Landwirtschaftsbehörde des Westerwaldkreises appelliert daher an Landwirte und die Ortsgemeinden, die bunten Wegränder als Lebensraum für diese vielfältigen Arten – wo immer möglich – zu belassen. Im Herbst eines jeden Jahres bieten sich optimale Termine für Pflegearbeiten, auch im Einklang mit den Vorgaben des Naturschutzrechts, an. Gerade bei Pflegearbeiten in den Ortsgemeinden, aber auch im Bereich der Landwirtschaft kann ein wertvoller Beitrag zur Förderung der Biodiversität geleistet werden.

Um einen möglichst guten Effekt zu erreichen, sind folgende Pflegehinweise wichtig: Die Mahd sollte möglichst mit Kreiselmähern, also vertikal, und nicht mit Mulchgeräten erfolgen, da das Schnittgut nicht zerkleinert wird und Insekten sowie Kleintiere eine sehr gute Überlebenschance haben. Außerdem sollte die Bearbeitung möglichst nicht zu bodennah erfolgen, um Kahlstellen zu vermeiden. (Quelle Westerwaldkreis)

Kategorie: Bunte Meldungen
Zugriffe: 400