Drucken

In diesem Jahr ist vieles der Corona-Pandemie unterworfen. Alles ist anders als vor „Corona“, doch sogar während dieser anhaltenden Pandemie ändern sich die Möglichkeiten.
Dies konnten somit heute auch die Kinder der Grundschule am Eichberg mit Ihren Lehrinnen und ihrem Referendar erfahren. Dazu ein kurzer Rückblick: Vor wenigen Wochen brachten die Klassen 2 und 4 Sankt Martins Lichter ins Seniorenheim in der Molsbergerstraße. Alle blieben auf Abstand und Kinder konnten den Bewohnern, die auf den Balkonen verteilt standen und sichtlich gerührt waren, eine Darbietung zum Besten geben und Sankt Martins Lieder vorspielen. Dies war ein so gewinnbringendes, herzerwärmendes Erlebnis, dass die Schule sich vorgenommen hatte, dies für die Advents- und Weihnachtszeit zu wiederholen.
So bastelten in den letzten Tagen die Schüler wieder fleißig, diesmal Adventslichter und –karten und übten ein Adventsgedicht ein, um den Bewohnern des Seniorenheimes erneut Freude, Licht und Hoffnung zu schenken und ihnen Abwechslung in ihren Alltag zu bringen. Doch heute war dies nicht möglich und aufgrund der Corona-Pandemie blieben sogar die eigentlichen Zuschauer aus.

So standen die Erst- und Zweitklässler draußen vor dem Gebäude mit ihren Geschenken und sagten gemeinsam für eine kleine Abordnung von Mitarbeiterinnen ihr Gedicht auf. Die gegenseitige Rührung, leuchtende Augen von Alt und Jung, ein Freude bringendes Zuwinken blieben heute aus. Die Lehrerinnen erklärten den Kindern so gut sie konnten die derzeitige Situation in dieser so besonderen Zeit.
In wenigen Tagen dürfen die Geschenke von den Mitarbeiterinnen verteilt werden. „Wir wünschen uns, dass unsere Mitbringsel trotz des eigentlich so wichtigen, aber ausbleibenden Kontakts, den Bewohnern ein Lächeln ins Gesicht zaubern werden und sie wissen, dass an sie gedacht wird. Die Kinder haben Wünsche geschrieben und auch mit ihrem Namen unterschrieben, um einen zwischenmenschlichen Bezug herzustellen, etwas Nähe in einer so einsamen Zeit zu schenken. Wir freuen uns wieder auf die Zeit, in der wir an Frühlings-, Oster- oder Weihnachtskonzerten den älteren Menschen wieder näher kommen und gemeinsam mit ihnen Lieder singen oder sogar Plätzchen backen können, wie es in den vergangenen Jahren sehr regelmäßig der Fall war“, so Schulleiterin Nadine Matthey. (Quelle VG Wallmerod)

Kategorie: Bunte Meldungen
Zugriffe: 834