Drucken

20210720 Wallmerod FeuerwehrAm Mittwoch, den 14.07.2021 wurden viele Orte und Städte im Ahrtal von einer Flutwelle heimgesucht. Viele Menschen verloren Ihr Leben und Andere Ihr gesamtes Hab und Gut.
Im Rahmen der überörtlichen Hilfe waren auch die Feuerwehren der Verbandsgemeinde Wallmerod im Krisengebiet im Landkreis Ahrweiler unterwegs.
Das in 2019, gemeinsam mit dem Westerwaldkreis beschaffte Mehrzwecktransportfahrzeug (MZF 3) der Feuerwehr Meudt, wurde bereits am Mittwochabend, gegen 19 Uhr im Rahmen einer überregionalen Rufbereitschaft allarmiert. Bei dem MZF 3 handelt es sich um ein geländegängiges Allradfahrzeug mit einer Ladepritsche und einer Seilwinde.
Gemeinsam mit anderen Kräften aus den Landkreisen Altenkirchen, Neuwied, Rhein-Lahn und dem Westerwald, die von der Leitstelle Montabaur betreut werden, machte man sich nach dem Sammeln in Neuwied gemeinsam auf den Weg in den Landkreis Ahrweiler. Das Personal der ersten beiden Schichten wurde durch die Feuerwehr Meudt gestellt. Bei den folgenden Ablösungen waren dann auch Feuerwehrmitglieder aus anderen Feuerwehren unserer Verbandsgemeinde aktiv mit eingebunden.
Der erste Einsatz den MZF 3 dauerte bis zu späten Freitagnachmittag.

Am Donnerstag und Freitag waren die Einsatzkräfte fast ausschließlich mit der Evakuierung von Personen aus Altenheimen und Krankenhäusern in Ahrweiler beschäftigt, da dort die Stromversorgung fehlte. Da die Rettungsfahrzeuge auf Grund der Trümmer und beschädigten Straßen nicht überall hinkamen, gab es aber auch Situationen, wo Schwerverletzte einfach auf der Ladepritsche des Fahrzeuges gelagert und betreut wurden und zur nächsten Verletztensammelstelle gefahren wurden.
Die zweite Anforderung des MZF 3 erfolgte dann wieder am Samstagmorgen. Um 10 Uhr traf man sich mit anderen Kräften aus dem Westerwaldkreis auf der Eichwiese in Montabaur. Von da aus ging es in einer Kolonne zum zentralen Sammelpunkt, den man zwischenzeitig auf den Nürburgring verlegt hatte. Auf Grund der guten Fahrzeugkonzeption wurde unser MZF 3 direkt nach der Ankunft aus dem Verband herausgelöst, einer Bundeswehreinheit unterstellt und zwecks Aufräumarbeiten, in die von der Flut stark betroffene Gemeinde Schuld abgeordnet. Hier wurden seitdem zahlreiche Keller auspumpt und von Schlamm befreit.
Führungskräfte aus der Verbandsgemeinde Wallmerod arbeiten mit in der technischen Einsatzleitung des Westerwaldkreises (TEL), die seit den ersten Stunden im Einsatzgebiet tätig ist. Die TEL unterstützt im 12-Stunden-Wechsel in allen Aufgabenbereichen des Stabes. Derzeit die TEL mit der Betreuung des Bereitstellungsraumes am Nürburgring beauftragt. Dort befinden sich Kräfte des THW, der Bundeswehr, des Rettungsdienstes und Feuerwehreinheiten. Die TEL ist mit dem Koordinieren der Einsatzkräfte in die einzelnen Einsatzabschnitte und das Sicherstellen des Nachschubs von Kraftstoff, Trinkwasser, Hilfsgütern und Pumpen etc. beschäftigt.
Stand Sonntag, den 18.07.2021, war der Einsatz des MZF 3 seitens der Wehrleitung bis einschließlich Dienstag vorgeplant. Die Länge der Einsatzdauer war am Sonntag noch nicht abzuschätzen.
Erwähnenswert ist, dass spontan aus allen 14 Feuerwehreinheiten Feuerwehrleute bereit waren, diese Hilfsaktion aktiv zu unterstützen. (Quelle VG Wallmerod)

Zugriffe: 561