20180114 EDGL Versus NordhornManchmal musst du als Sportler an Stellen Charakter zeigen, an denen man es auf den ersten Blick gar nicht vermutet. Es war schließlich ein Pokalspiel. Es ging um den Einzug ins Halbfinale. Und die Bude war mit knapp 1200 Zuschauer brechend voll. Und trotzdem taten Trainer und Spieler das, was in solchen Momenten wahre Stärke ist: Einen Gang rausnehmen, wenn du klar überlegen bist und nach 14 Minuten schon mit 4:0 führst. Es gab schlichtweg keinen Grund, einen Gegner an diesem Abend zweistellig aus der Halle zu schießen, der den weiten Weg aus Nordhorn an einem Freitag auf sich genommen hatte, um den Rockets ein Pokalspiel zu bieten. Und das in einem Wettbewerb, dem Norddeutschen Eishockeypokal, in dem man ohnehin so ein bisschen in der Gastrolle ist. „Es braucht Charakter und ist eine Frage des Respektes, ein solches Spiel genau so zu Ende zu spielen“, sagte auch EGDL-Trainer Arno Lörsch nach dem 7:0 (4:0, 2:0, 1:0) gegen den Eishockeyclub Nordhorn. Die Gäste waren sportlich klar unterlegen und trotzdem eine Bereicherung für die EGDL-Saison, denn der Pokal bleibt ein schöne Abwechslung. Dass Nordhorn sich zudem mit 500 Euro (!!!) an der Spendenaktion für den schwerkranken Gerrit aus Diez beteiligte, zeigt: Auch wenn das Spiel phasenweise wenig spektakulär war, an diesem Abend zählten eben nicht nur harte Checks, schnelle Kombinationen und maximal viele Tore. Wer zwischen den „Kufen" lesen konnte, der wusste dieses Spiel richtig einzuordnen.
Foto: fischkoppMedien/EGDL

20180111 Rockets PokalknallerSie zählen längst die Tage, und manche sogar die Stunden. Auf diesen Abend freuen sich alle im Rockets-Lager. Freitag, Heimspiel im Norddeutschen Eishockeypokal gegen den Eishockeyclub Nordhorn - und das alles vor großer Kulisse. Denn die EG Diez-Limburg hatte die Region eingeladen, diese Partie im Rahmen der Aktion #euerheimspiel kostenfrei als Verein oder Firma zu besuchen. 850 Zuschauer haben sich so bereits im Vorfeld angemeldet und auch das Interesse an Einzelkarten ist groß. Die Bude wird also voll gegen Nordhorn, obendrein warten eine sportlich höchst interessante Herausforderung (20.30 Uhr). Die EGDL will mit einem Erfolg ins Pokal-Halbfinale einziehen, zwei Tage später in Neuss (Sonntag, 20 Uhr) aber auch die nächsten Punkte in der Regionalliga West einfahren. Foto:
Felix Pöhland 

20180111 Grenzau gegen BremenDer TTC Zugbrücke Grenzau reist für das erste Auswärtsspiel des neuen Jahres nach Bremen, ist am Sonntag (14. Januar) von 15 Uhr beim SV Werder zu Gast. Eine Partie mit klaren Vorzeichen: Der Tabellenzweite ist Favorit in heimischer Halle der Favorit gegen das Tabellenschlusslicht aus dem Westerwald.

3. September, ein warmer Sommertag im Brexbachtal: Bremen ist zu Gast in Grenzau. Der TTC geht zunächst mit 1:0 in Führung, lässt dann aber zu viele Chancen liegen. Constantin Cioti verliert trotz toller Aufholjagd sein Spiel gegen Bastian Steger in fünf Sätzen. Kirill Gerassimenko ist in den ersten beiden Sätzen gegen Hunor Janos Szocs sehr gut unterwegs, kann beide Durchgänge jedoch nicht nach Hause bringen (11:13, 10:12) und verliert das Match (zu) deutlich in drei Sätzen. Mit Stegers zweitem Punkt ist die Partie dann zugunsten der Werderaner entschieden. 
Foto: Wolfgang Heil und Tom Neumann

Person TTC Joerg SchlichterZum Start der Rückrunde in der Oberliga Südwest geht der TTC Zugbrücke Grenzau II auf Reisen: Die Westerwälder gastieren am Samstag (13. Januar) um 17.30 Uhr beim TV 06 Limbach. Der Tabellenletzte geht als Außenseiter in die Begegnung beim Rangfünften, dennoch wollen die Gäste versuchen den TV zu überraschen und das eine oder andere sportliche Ausrufezeichen zu setzen.
Der Gegner im ersten Spiel des Jahres war zugleich der letzte Gegner der Grenzauer Reserve im abgelaufenen Jahr: Am 9. Dezember verlor der TTC das Heimspiel gegen Limbach mit 2:9. Lediglich ein Doppel und ein Einzel konnten die Gastgeber für sich entscheiden. Vincent Schwickert und Lukas Kalt setzten sich in drei Sätzen gegen das Duo Marco Scheid/Michael Brunk durch. Und Tobias Sältzer gewann seine Partie gegen Michael Brunk ebenfalls mit 3:0.

Für Sältzer ist die Partie in Limbach die erste nach seiner Nominierung in den Bundeskader (D/C-Kader). Auch wenn die junge Grenzauer Mannschaft bisher lediglich einen Punkt einfahren konnte, sagt der 12-Jährige: „Die Teilnahme an der Oberliga war die richtige Entscheidung. Wir lernen hier an jedem Spieltag dazu und werden permanent auf hohem Niveau gefordert.“
Foto: Wolfgang Heil und Tom Neumann

20180108 EDGL gegen HammEin offenes Spiel mit viel Tempo und nur einem Tor - das beschreibt das erste Drittel in Hamm mit wenigen Worten. Bereits nach einer halben Minute hatten die Gastgeber die erste Überzahl-Situation, die sie jedoch ebensowenig nutzen konnten wie die Rockets ihre beiden Powerplays in den ersten 20 Spielminuten. Der einzige Treffer bis zum ersten Pausentee fiel beim Fünf-gegen-Fünf, und er ging auf das Konto von Kevin Trapp, der die Eisbären in der 9. Minute mit 1:0 in Führung schoss. „Wir haben das erste Drittel ziemlich verschlafen“, sagte Rockets-Trainer Arno Lörsch. „Hamm hat viel Druck gemacht und lag zu Recht in Führung.“

Um die Partie im zweiten Drittel (ergebnistechnisch) zu drehen, brauchte die EGDL lediglich 80 Sekunden: Pierre Wex traf in Überzahl zum 1:1 (25.), wenig später schoss Konstantin Firsanov die Raketen zum ersten Mal in Führung (26.). Bei zwei weiteren Situationen, in denen Hamm auf der Strafbank Platz nahm, setzte sich nicht die beste Powerplay-Mannschaft der Liga durch (Diez-Limburg), sondern das beste Penaltykilling der Liga (Hamm). So ging es mit einer knappen 2:1-Führung für das Team von Arno Lörsch in die zweite Pause.
Foto: fischkoppMedien / EGDL (Joey Davies, links, und Konstantin Firsanov)

20170104 EGDL gegen HerfordWenn du dir in der Regionalliga West die größtmögliche sportliche Herausforderung an einem Wochenende malen könntest, so würde sie aussehen: Für den Freitagabend planst du die längste Auswärtsfahrt der Saison (rund 300 Kilometer einfache Strecke durch den Wochenend-Berufsverkehr) und gastierst beim wochenlangen Spitzenreiter, den Ice Dragons aus Herford. Und am Sonntag setzt du dich nochmal in den Bus und stattest dem amtierenden Meister Eisbären Hamm einen Besuch ab, der sich gerade mit einem Spieler aus der Oberliga Nord verstärkt hat. Genau so sieht das Wochenende für den aktuellen Spitzenreiter der Regionalliga West, die EG Diez-Limburg aus. Wie heißt es so schön: Man wächst mit seinen Aufgaben.

Die Rockets waren „zwischen den Jahren“ lediglich im Norddeutschen Eishockeypokal aktiv (7:0-Sieg in Nordhorn), sind derzeit Tabellenführer mit 49 Punkten auf dem Konto. Verfolger Herford konnte sein Heimspiel gegen Dinslaken kurz vor dem Jahreswechsel gewinnen (8:5) und ist bis auf einen Punkt herangekommen an die EGDL (48.). Ein Kopf-an-Kopf-Rennen an der Tabellenspitze - elf Spieltage vor dem Ende der Hauptrunde und den dann beginnenden Play-offs.
Foto: fischkoppMedien/EGDL (Herford: Mit Joey Davies (rechts) und Kilian Hutt treffen zwei Topscorer der Liga aufeinander)

20171227 EDGL gewinnt gegen HerfordSpitzenspiel stand drauf, und Spitzenspiel war auch drin: Das Duell zwischen dem Tabellenführer EG Diez-Limburg und dem Zweiten aus Herford hielt alles, was man sich im Vorfeld erhofft hatte: Zwei lautstarke Fanlager auf der Tribüne, zwei brutal offensiv ausgerichtete Teams auf dem Eis, ein harter, aber absolut fairer Umgang, dazu insgesamt 13 Tore. Dass die am Ende aus Sicht der Gastgeber auch „richtig“ verteilt waren, machte das letzte Spiel vor dem Fest für die Rockets zum erhofften Knaller. Mit dem 8:5 (3:2, 3:1, 2:2)-Heimsieg baute die EGDL die Tabellenführung in der Regionalliga West auf vier Punkte aus. Ein Jahresabschluss (in der Liga) mit Ausrufezeichen!
Foto: fischkoppMedien/EGDL Florian Flemming beim Torjubel