Wolffsohn spricht bei den Westerwälder GesprächenNach ihrem erfolgreichen Debüt der Westerwälder Gespräche setzt das neue Moderations-und Organisationsteam, Jenny Groß und Dominic Bastian, die Gesprächsreihe am Donnerstag, 22. September 2016, in der Aula des Mons-Tabor-Gymnasiums um 19 Uhr fort. Zu Gast ist der Historiker und Publizist Prof Dr. Michael Wolffsohn der von 1981 bis 2012 Professor für Neuere Geschichte an der Bundeswehr-Universität in München war. Wolffsohn veröffentlicht regelmäßig in nationalen und internationalen Medien und hat über 30 Bücher vorgelegt.

Er wird bei den Westerwälder Gesprächen zu seinen beiden neusten Werken „Zivilcourage“ und „Zum Weltfrieden – ein politischer Entwurf“ sprechen. „Wir freuen uns, einen bekannten Historiker begrüßen zu können, der gerade in der aktuellen politisch-gesellschaftlichen Weltsituation mit seiner Expertise regelmäßig ein gefragter Gast in Talkshows ist“, sagen Groß und Bastian. Wolffsohns provokante These, dass der Staat seine Verantwortung nicht weiter auf die Bürger abschieben solle, hat für Diskussionen gesorgt. Dieser Aussage soll auch am 22. September Raum gegeben werden. Ebenso geht es darum, dass die Welt aus den Fugen scheint. Jede neue Krise löse hektische Aktivitäten aus, so Wolffsohn – aber wieso ist eine Friedenspolitik auf allerhöchstem Niveau noch nicht gefunden?

Karten für die Veranstaltung gibt es im Vorverkauf bei der Buchhandlung „Erlesenes“ in Montabaur (7 € Erw, 5 € Schüler/Studenten), an der Abendkasse oder per Reservierung an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.

20160902 LesungMaar Ankundigung Kopie„Das fliegende Kamel – deutsch-türkisch eine literarisch-musikalische Reise ins Land des Nassredin Hodscha“. So der Titel eines interkulturellen Programms, das der Kinderbuchautor Paul Maar in Montabaur präsentiert. Der Rundflug durch die Fabelwelt des Orients startet am Sonntag, dem 11. September 2016, um 15.00 Uhr in der Stadthalle Haus Mons Tabor. Als literarischer Reiseveranstalter treten die Stadtbibliothek Montabaur und die Buchhandlung Erlesenes auf, die Westerwälder Literaturtage geben den Rahmen für diesen besonderen Familien-Event.

20160901 veronika todorova Kopie20160901 Lulo Reinhardt KopieEin ganz besonderes Konzert verspricht diese Kombination von außergewöhnlichen Musikern.
Veronika Todorova und Band spielt gemeinsam mit Lulo Reinhardt.    
Die letzte Accoustic Lounge in diesem Sommer im Jugend- und Kulturzentrum “Zweite Heimat” in Höhr-Grenzhausen bringt spätsommerliche Balkanklänge, Jazz- und Tangomusik mit sich. Bei hoffentlich gutem Wetter findet die Accoustic Lounge um Lulo Reinhardt Open Air im Garten und Hof des Kulturzentrum “Zweite Heimat” in Höhr-Grenzhausen statt. Brilliante Gitarrenmusik und ein Akkordeon lassen sowohl Lulo Reinhardt Fans als auch Liebhaber der Balkanmusik auf Ihre Kosten kommen. Am Freitag, den 09. September 2016 um 20.30 Uhr im Kulturzentrum „Zweite Heimat“ in Höhr-Grenzhausen. Karten kosten im VVK: 14,- Euro, an der AK: 16,- Euro und sind erhältlich unter Tel.: 02624/7257 oder online unter www.juz-zweiteheimat.de / http://www.veronikatodorova.de

„Vom Kalten Krieg zum Quartier Süd“, so das Thema eines Vortragsabends, zu dem die Stadt Montabaur am Freitag, dem 9. September 2016, um 19.00 Uhr, in die Bürgerhalle im historischen Rathaus einlädt. Vor fünfzig Jahren wurde Montabaur ein Standort der Bundeswehr; heute wird die ehemalige Westerwaldkaserne in den neuen Stadtteil Quartier Süd umgebaut. Referent Bernd Schrupp beleuchtet diesen Abschnitt der neueren Stadtgeschichte. Sein Vortrag beginnt mit der geo-militärischen Entscheidung, eine Kaserne in Montabaur zu bauen und dort das Raketenartilleriebataillons 350 zu stationieren.

Westerwälder Künstler musizieren im KulturFoyer„Vorhang auf!“ heißt das neue Programm der drei Westerwälder Künstler Sabine Orthey-Berns (Mezzosopran), Günter Orthey (Bariton) und Stephany Weber (Klavier), mit dem sich das Trio nun bereits zum dritten Mal in der Konzertreihe der Verbandsgemeinde Bad Marienberg präsentiert.

TONJUWELEN II im Keramikmuseum Westerwald Acht Künstler und Künstlerinnen zeigen im Keramikmuseum Westerwald Keramiken der Spitzenklasse: Sigrid Hilpert-Artes, Jimmy Clark, Karl Fulle, Angela Klärner, Guido von Martens, Martin Möhwald, Judith Püschel, Antje Scharfe

In Kooperation mit dem Märkischen Künstlerhof in Brieselang konnte diese Ausstellung, die dort in ähnlicher Form bereits im Mai 2012 unter dem Titel TONJUWELEN I zu sehen war, jetzt in den Westerwald kommen. Die Werke, die hier unter dem Titel TONJUWELEN II nach Höhr-Grenzhausen in das Keramikmuseum geholt wurden, zeigen Arbeiten international bekannter Künstlerpersönlichkeiten.
Eröffnung: SONNTAG - 14. Februar 2016 - 11:30 Uhr im KMW Grußwort Michael Thiesen, Bürgermeister der Stadt Höhr-Grenzhausen Einführung: Guido von Martens, Märkischer Künstlerhof, Brieselang
„Tonjuwelen“ nennen Guido und Renée Dressler von Martens diese Ausstellung und präsentieren acht herausragende Keramiker und Keramikerinnen aus den USA und Deutschland in beeindruckender Qualität, viele unterrichten und alle sind weit über deutsche Grenzen hinaus bekannt!