Symbol PolizeiAutoZu einer tätlichen Auseinandersetzung kam es am frühen Freitagmorgen gegen 02.00 Uhr vor dem Koblenzer Amtsgericht.
Eine siebenköpfige Gruppe von Fastnachtbegeisterten aus dem Westerwaldkreis wurde auf dem Heimweg zunächst von drei Männern und einer Frau beschimpft und kurz danach angegriffen. Dabei wurde ein 32-jähriger Mann aus Montabaur von einem der drei Männer ins Gesicht geschlagen und verletzt. Die Tätergruppe flüchtete im Anschluss in unbekannte Richtung.
Drei der Flüchtigen können wie folgt beschrieben werden:
1. Männlich, Anfang 20 Jahre alt, ca. 190cm groß, trug ein Tigerkostüm 2. Männlich, Anfang 20 Jahre alt, ca. 180cm groß, dunkle Haar, Lederjacke 3. Weiblich, ca. 160cm groß. Zu dem vierten flüchtigen Täter liegt keine Personenbeschreibung vor.
Die Polizei Koblenz bittet um Hinweise.

Der Westerwaldkreis wird in diesem Jahr weiter in die Sicherheit der Bürger und die Ausrüstungen der Feuerwehren und Rettungskräfte investieren. Unter anderem geht es um Finanzzuschüsse für Fahrzeuge, die neben der Feuerwehr auch beim beim DRK-Kreisverband Westerwald benötigt werden. Dafür wurden rund 140.000 Euro an Fördermitteln eingeplant und genehmigt. Die Auftragsvergabe erfolgt im Rahmen eines Vergabeverfahrens, dem bereits vom Kreisausschuss zugestimmt wurde.

Derzeit erhalten einige Betriebe eine Aufforderung, verschiedene Daten in ein sog. "zentrales Gewerbeverzeichnis" eintragen zu lassen. Diese Schreiben erreichen die Betriebe häufig als Fax mit der Aufforderung zur Rücksendung innerhalb eine bestimmten Frist. Wer sich das Schreiben nicht näher ansieht, sondern einfach ausfüllt und zurück sendet, muss unter Umständen hohe Summen für eine angebliche Eintragung zahlen, die tatsächlich nicht nötig ist. Die IHK Koblenz fordert alle Betriebe zur sorgfältigen Prüfung solcher Schreiben auf.

Symbol PolizeiAutoBetzdorf (ots) - Nachdem es in einem asiatischen Imbiss in der Bismarckstraße 2 am Samstag, 06.01.2018, gegen 18:30 Uhr zu einer Sachbeschädigung an der Eingangstür gekommen war, informierten die Inhaber die Polizei. Während der Sachverhaltsaufnahme kam der stark alkoholisierte Täter, ein 39-jähriger Mann mit Wohnsitz im selben Gebäude, zum Tatort zurück und widersetzte sich massiv den notwendigen Maßnahmen der Polizei. Er war hochgradig aggressiv, nicht zu beruhigen und trat mit Springerstiefeln mehrfach nach den eingesetzten Polizisten, die zunächst lediglich seine Personalien feststellen wollten. Der Gewaltexzess war nur durch den gezielten Einsatz von Pfefferspray und die dadurch erst möglich gewordene Fesselung des Beschuldigten in den Griff zu bekommen. Nach einer ärztlichen Untersuchung und einer richterlich angeordneten Blutprobe verbrachte er die Nacht im Gewahrsam der Polizeiinspektion Betzdorf. Gegen den Täter wird nun wegen mehrerer Straftaten ermittelt, unter anderem tätlicher Angriff auf Polizeibeamte, Beleidigung, Körperverletzung und Sachbeschädigung.

Aufgrund von Oberleitungsarbeiten zwischen Brühl und Sechtem müssen sich Pendler aus dem Westerwaldkreis ab heute auf der linken Rheinstrecke zwischen Köln und Koblenz auf Verspätungen einstellen. Bis zum 15. Januar kommt es auf den Linien RE5, RB26 und RB48 zu umfangreichen Fahrplanänderungen. Die Linie RB26 wird in Remagen unterbrochen. Die Züge der TransRegio fahren auf dem Abschnitt Remagen – Koblenz – Mainz. Das Bahnunternehmen National-Express bedient den Abschnitt zwischen Remagen und Köln/Messe Deutz. Die RegionalExpress Linie 5 erhält zusätzliche Halte zwischen Bonn und Köln. Ab Mittwoch den 10. Januar werden die Fahrzeiten noch einmal geringfügig angepasst. Weitere Informationen sowie der Baufahrplan sind auf den Internetseiten der Deutschen Bahn zu finden.